Bulletstorm VR: Patches sollen kaputtes Spiel retten

Bulletstorm VR: Patches sollen kaputtes Spiel retten

Bulletstorm VR erhält ein umfangreiches Update, das die schwache Performance des VR-Shooters verbessern soll.

FAKTEN

Bulletstorm VR hat am 14. Februar ein umfangreiches Update erhalten, das sich auf die Behebung von Problemen und Fehlern konzentriert. Das Update wurde für PC-VR über Steam und für Playstation VR 2 veröffentlicht. Nutzer:innen von Meta Quest 3, Quest 2 und Quest Pro hatten bereits am 26. Januar Zugang zu einem ersten Patch.

Das Update behebt mehrere Abstürze in verschiedenen Szenarien und verbessert die visuellen Effekte. Die Benutzerfreundlichkeit des Spiels wurde ebenfalls angepackt. Optimierungen wurden unter anderem am HUD vorgenommen. Zwischensequenzen könnt ihr nun überspringen, indem ihr den Auslöser gedrückt haltet.

Auch die Boss-KI soll jetzt besser funktionieren. Unter anderem behebt der Patch ein Problem mit einer nicht reagierenden KI im Bosskampf von Akt 2-1. Die vollständigen Patch Notes findet ihr über den Link am Ende des Artikels.

Die Entwickler haben zudem einige bekannte Probleme adressiert, die in zukünftigen Patches behoben werden sollen. Dazu gehören ein Fortschrittsblocker, wenn ihr die Zwischensequenz in Akt 1, Kapitel 2 auslöst, bevor alle Gegner beseitigt wurden, und ein Problem, bei dem ihr in Akt 0, Kapitel 2 in einem ungewöhnlichen Winkel stecken bleiben könnt.

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 3,50 € / Monat
logo

KONTEXT

Schwacher VR-Start für den Action-Klassiker

Bulletstorm VR erschien nach einer Verschiebung am 18. Januar 2024 für PC-VR via Steam, Playstation VR 2 und Meta Quest und sollte den beliebten Xbox-Action-Klassiker in die Virtual Reality bringen. Bis heute steht das VR-Spiel in den Steam-Nutzerrezensionen auf „größtenteils negativ“, da es bei der Veröffentlichung zahlreiche Probleme aufwies.

Häufige Kritikpunkte sind unter anderem die Physik-Umsetzung, schwache Grafik und miese Performance, die bei manchen Spielenden mitunter zu zahlreichen Abstürzen führte.

People Can Fly und Incuvo veröffentlichten daraufhin eine Stellungnahme und versprachen, die Qualität des Spiels zu verbessern. Probleme sollten schrittweise behoben werden, beginnend mit den schwerwiegendsten.

Playstation VR 2, PS5 & Sehstärke-Linsen kaufen

Quellen: People Can Fly