Die Videobrille Avegant Glyph war 2014 im Fahrwasser von Oculus Rift erfolgreich. Endlich wird "die Glyph" ausgeliefert - aber kann sie was?

Ein Produktstart bei Kickstarter kann sich schon mal zwei Jahre hinziehen und dann immer noch nicht fertig sein. Die Videobrille Avegant Glyph hat eine durchwachsene Entwicklungsgeschichte hinter sich, kommt mit reichlich Verspätung und ist noch immer nicht ausgereift. (Test und Bilder von Christophe Leske, VR-Entwickler)

Hersteller Avegant bezeichnet die Glyph-Brille als “Personal Entertainment Headset”. Beworben wurde das Gerät als eine neue Produktkategorie, der sogenannten “Mediawear”. Die größte Innovation von Avegant Glyph ist eine spezielle Darstellungstechnik namens “Retina Technology”, bei der das Bild über Mikrospiegel direkt auf die Netzhaut des Betrachters projiziert wird.

Was lange währt, wird endlich gut?

Avegant sammelte schon im Februar 2014 bei Kickstarter rund 1,5 Millionen US-Dollar für die Glyph-Brille ein und profitierte dabei massiv vom Hype rund um Oculus Rift. Damals kommunizierte das Unternehmen 2015 als geplanten Auslieferungstermin.

Dieser Ankündigung folgte eine zweijährige Produktentwicklung mit zahlreichen Rückschlägen, zum Teil fehlgeleiteten Prioritäten des Managements sowie einer Menge verärgerter Unterstützer, die ihr Geld aufgrund der immensen Verspätung zurückforderten. Beispielsweise wurde die Brille Anfang 2016 ausführlich auf der CES ausgestellt, anstatt die bereits bezahlten Exemplare zuerst den Unterstützern zu schicken.

Zu allem Überfluss kam es dann noch zu Problemen bei der CE-Zertifizierung für den europäischen Markt. Der Kaufpreis für die Glyph-Brille (499 US-Dollar plus 50 US-Dollar Versand) war da schon seit ungefähr anderthalb Jahren im Besitz von Avegant. Als Ausgleich für die Verspätung bekamen die Unterstützer nun eine spezielle “Founders Edition” mit eigener Wunschgravur, die via Laser auf das Gerät aufgetragen wurde.

Avegant Glyph im Test: Was kann die “Entertainment-Brille”? was last modified: November 26th, 2017 by MIXED

MIXED.de Podcast: VR, AR und KI - jede Woche neu

Jetzt reinhören: Alle Folgen


Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.