Titelbild: Screenshot Webseite Mojo Vision

Kabetec VR-Brille

Aus dem Nichts taucht das sehr gut finanzierte Augmented-Reality-Startup “Mojo Vision” auf. Zur Technologie ist noch nichts bekannt, aber zur Vision: Menschen sollen nicht mehr dauern auf das Smartphone schauen.

Das bereits 2015 gegründete Augmented-Reality-Startup Mojo Vision operierte in den vergangenen drei Jahre im Verborgenen. Die Mission: Menschen sollen nicht mehr dauernd auf ihr Smartphone schauen. Die Lösung: Unsichtbare Augmented-Reality-Technologie.

Bis zu 46 Mal am Tag würde ein durchschnittlicher US-Bürger sein Smartphone checken, rund 20 Minuten brauche es, bis er anschließend seine Aufmerksamkeit wieder vollständig auf die Arbeit oder einen anderen Menschen lenken könne.

“Die Menschen wollen, dass die Technologie Informationen schneller und bequemer liefert, aber in vielen Fällen hat sich die Skala in die andere Richtung geneigt”, sagt Drew Perkins, CEO von Mojo Vision. “Der permanente, sofortige Zugriff auf Informationen, kann uns von wichtigen Teilen unseres Lebens ablenken. Gerade die Technologie, die zur Verbesserung der Kommunikation entwickelt wurde, ist heute oft ein Hindernis für grundlegende persönliche Verbindungen.”

Beim “Invisible Computing” – diesen Begriff will Mojo Vision prägen – gehe es um eine…

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: Die große VR-Brillenschwemme | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.