Auf der hauseigenen Entwicklerkonferenz WWDC stellte Apple das ARKit vor und präsentierte eine eindrucksvolle Demo von Wingnut AR, die die Leistungsfähigkeit des AR-Baukastens demonstrieren sollte. In einem Interview erzählt der Kreativdirektor des Studios, wie die Demo entstand und was Wingnut AR als nächstes plant.

Kabetec VR-Brille

Wingnut ist Peter Jacksons Filmproduktionsfirma. Vor einem Jahr gründete der Regisseur eine auf Augmented Reality spezialisierte Tochterfirma namens Wingnut AR, die das Potenzial des neuen Mediums erforschen und Inhalte für kommende AR-Plattformen produzieren soll.

Was auf der WWDC gezeigt wurde, ist das Ergebnis einer einjährigen Forschungsarbeit, sagt der Kreativdirektor von Wingnut AR Alasdair Coull gegenüber Cartoon Brew. Das in Wellington, Neuseeland ansässige Studios beschäftigt neben Programmierern und Effektspezialisten auch Fachleute aus der Spieleindustrie.

Zusammenarbeit mit Epic Games

“Im vergangenen Jahr ging es darum, die Werkzeuge zu schaffen und viel auszuprobieren,” sagt Coull. Für die Apple-Demo wollte das Studio eine filmische Erfahrung kreieren. “Das Ziel war, eine Welt zu schaffen und eine kleine Geschichte zu erzählen, die Hard- und Software ausreizt.”

Die Demo wurde mit Hilfe der neuesten Unreal Engine 4 erstellt. Die war zum damaligen Zeitpunkt noch nicht ins ARKit integriert, sodass Programmierer von Wingnut AR zuerst ein Plugin schreiben mussten. Später beteiligte sich Epic Games an der Entwicklung des Plugins und machte es nach der WWDC öffentlich zugänglich.

Die Arbeit an kommerziellen Inhalten hat erst begonnen

Die AR-Demo lief auf dem iPad Pro durchgehend mit 60 Bildern pro Sekunde, se…

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: Die große VR-Brillenschwemme | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.