Wie richte ich Echo 4 ein? Was sind Routinen und Multiroom? Kann ich mit Alexa telefonieren? Die wichtigsten Tipps und Tricks zur Einrichtung von Alexa und Echo erfahrt ihr in diesem Guide.

Alexa kam 2016 zum ersten Mal in den Echo Smart Speakern von Amazon auf den deutschen Markt. Für den Zugriff auf Alexa braucht ihr heute aber keine Echo-Box mehr: Die KI-Assistentin steckt mittlerweile in einer Vielzahl von Geräten. Neben den verschiedenen Echo-Lautsprechern bietet Amazon mit Echo Auto beispielsweise eine mobile Variante für Fahrzeuge an.

Ab 10. Dezember 2020 kommt mit den Echo Frames Amazons erste Datenbrille auf den Markt. Mit der könnt ihr Alexa auch auf der Nase tragen – vorerst aber nur in den USA. Zudem ist die Sprach-KI in den Fernbedienungen mancher Fire-TV-Sticks oder Fire-TV-zertifizierten Smart-TVs verbaut.

Viele der Alexa-Funktionen sind auch fürs Smartphone erhältlich. Wer keine Lust auf Siri, Bixby oder den Google Assisstant hat, holt sich die Alexa-App aus den jeweiligen Stores der Smartphones und Tablets mit Android, iOS oder FireOS.

Die Smartphone-App ist gleichzeitig der zentrale Steuerungs-Hub für Alexa-Nutzer: Hier richtet ihr die Amazon-Geräte wie den neuen Echo 4  (Test) ein, erstellt Routinen oder aktiviert Multiroom. Was das ist, wie ihr damit umgeht und welche Basics ihr noch wissen müsst, erklären wir in diesem Alexa-Guide.

Wie richte ich Alexa auf dem Smartphone ein?

Um die Sprachassistentin richtig einzurichten, öffnet die Alexa-App und meldet euch mit eurem Amazon-Konto an. Danach führt sie euch durch ein Stimmtraining mit dem Qualcomm Voice Assist.

Hier werdet ihr aufgefordert, fünfmal nacheinander „Alexa“ zu sagen. Sprecht dabei in eurer natürlichen Stimmfarbe mit leichten Variationen, damit euch Alexa künftig problemlos versteht. Als Nächstes fragt die App, ob ihr den Hands-free-Modus aktivieren möchtet.

Was ist der Hands-free-Modus in der Alexa App?

Gleich bei Ersteinrichtung auf dem Smartphone werdet ihr gefragt, ob ihr den Hands-free-Modus der Alexa-App nutzen wollt. Der erlaubt es der Sprachassistentin, Anfragen zu beantworten und Sprachbefehle auszuführen, auch wenn der Bildschirm des Smartphones gesperrt ist. Wollt ihr den Modus später aktivieren oder deaktivieren, könnt ihr das im App-Menü nachholen.

Letzte Aktualisierung am 17.01.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API / Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Die Einstellung ist allerdings etwas versteckt. Öffnet die Schaltfläche „mehr“ rechts unten auf dem Startbildschirm. Geht auf „Einstellungen“ und danach „Geräteeinstellungen“. Unter „Alexa auf diesem Telefon“ findet ihr die Hands-free-Option. Hier könnt ihr übrigens auch das Stimmtraining aus der Ersteinrichtung löschen und neu durchführen.

Wie richte ich Echo 4 (Dot) mit der Alexa App ein?

Zur Einrichtung eines Echo-Geräts braucht ihr immer die Alexa App. Habt ihr sie installiert und wie oben erklärt eingerichtet, verbindet den Echo mit dem mitgelieferten Stromkabel und hängt ihn ans Stromnetz. Nach ein paar Sekunden erhaltet ihr die Meldung auf der App, dass der Echo eingerichtet werden kann.

Screenshots aus der Alexa App, die das Einrichten eines Echo-Geräts zeigen.

Weist dem Echo 4 eine Gruppe zu, um Funktionen wie Multiroom nutzen zu können. | Bild: Amazon

Gleichzeitig meldet sich Alexa aus dem Gerät bereit und der Leuchtring strahlt orange. Diese Farbe signalisiert den Konfigurationsmodus der Echos. Drückt in der App auf weiter und wählt das entsprechende WLAN-Netzwerk aus. Sind die Zugangsdaten des WLAN-Netzwerks schon in der Alexa-App hinterlegt, müsst ihr den Netzwerkschlüssel nicht noch mal eingeben. Im nächsten Schritt fragt die App, in welchem Raum sich Echo befindet.

Das ist wichtig, um später entsprechende Gruppen und Routinen einzustellen sowie Multiroom zu nutzen. Die Eingabe ist allerdings freiwillig, genauso wie die darauffolgende Adressangabe. Ist die Einrichtung abgeschlossen, bietet die App an, gleich mit dem Verknüpfen von Smarthome-Geräten zu beginnen.

Wie verbinde ich Lampen und andere Smart-Home-Geräte mit Alexa?

Mit dem Sprachbefehl „Alexa, suche nach Smart-Home-Geräten“ startet Alexa auf einem Echo die Geräte-Suche und führt euch anschließend durch den Kopplungsprozess. Falls das nicht ohne weiteres funktioniert, hilft ein Blick in die Alexa-App. Wählt am unteren Bildschirmrand den Punkt „Geräte“ an.

Screenshots aus der Alexa App, die das Einrichten eines Smarthome-Geräts zeigen.

Über das Plus-Zeichen im Gerätemenü ruft ihr die verschiedenen Koppelungsoptione auf. | Bild: Amazon

Tippt auf das Plus-Symbol ganz rechts oben und danach auf „Gerät hinzufügen“. Alexa schlägt euch daraufhin beliebte Marken wie Philips Hue oder Tuya vor. Weiter unten findet ihr verschiedene Kategorien von Lampen über Steckdosen, Kameras und Türschlösser. Wollt ihr beispielsweise eine Philips Hue Glühbirne mit Alexa verbinden, tippt auf „Lampe“ und wählt danach die Marke des Geräts aus.

Habt ihr die Lampe in die Fassung geschraubt, schaltet sie ein und wartet kurz. Um die intelligente Glühbirne in den Kopplungsmodus zu bringen, schaltet das Licht schnell aus und wieder ein. Mit einem Blinken bestätigt die Lampe ihre Bereitschaft. Tippt in der App auf „Geräte suchen“ und Alexa zeigt nach kurzer Zeit an, welche Geräte bereit sind.

Letzte Aktualisierung am 17.01.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API / Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Wählt die entsprechende Lampe aus und weist sie ihrem Standort zu. Danach könnt ihr per Sprachbefehl die Beleuchtung im gewünschten Zimmer steuern.

Sprachbefehle: „Alexa, schalte das Licht im Büro an“ / „Alexa, es werde Licht“

Was ist Multiroom und wie erstelle ich eine Gruppe?

Mit der Multiroom-Funktion spielt ihr gleichzeitig auf mehreren Echo-Geräten Musik ab und steuert die Wiedergabe über Alexa. Um Multiroom einzurichten, benennt zuerst eure Echos, damit ihr sie richtig zuordnen könnt. Wählt dazu in der App „Geräte“, danach „Echo und Alexa“ und tippt auf das entsprechende Gerät. Ganz oben ändert ihr den Namen.

Screenshots aus der Alexa App, die das Einrichten der Multiroom-Musikwiedergabe zeigen.

Verbindet mehrere Echos und spielt per Multiroom-Funktion im ganzen Haus Musik ab. | Bild: Amazon

Kehrt zurück in die Geräteübersicht (Haus-Symbol), tippt auf das Plus-Zeichen und wählt ganz unten „Lautsprecher kombinieren“. Im Menü „Multiroom-Musik“ sucht ihr anschließend alle Echos aus, die ihr der Gruppe zuweisen wollt. Danach benennt ihr die Gruppe beispielsweise mit „überall“ und speichert.

Übrigens unterstützt nicht jeder Streamingdienst Multiroom-Wiedergaben. Alexa greift deshalb standardmäßig auf Amazon Music zu.

Sprachbefehl: “Alexa, spiel überall Musik”

Was sind Alexa Routinen und wie stelle ich sie ein?

Alexa kann automatisch nacheinander eine Reihe von Funktionen ausführen, die ihr vorher in einer Routine zusammenstellt. Wählt dazu am Startbildschirm der Alexa-App „Routine erstellen“ und danach das Plus-Zeichen an. Gebt der Routine einen eindeutigen Namen.

Screenshots aus der Alexa App, die das Einrichten der Routinen zeigen.

Mit der richtigen Routine streichelt Alexa gleich nach dem Aufstehen euer Ego. | Bild: Amazon

Danach legt ihr fest, wie die Routine ausgelöst werden soll. Tippt auf das Plus-Zeichen bei „Wenn Folgendes passiert“ und wählt unter diesen Kategorien aus:

  • Stimme: Gebt einen Sprachbefehl ein, um die Routine auszulösen (z. B. „Alexa, ich bin zu Hause“).
  • Zeitplan: Definiert eine Uhrzeit oder wählt aus, ob die Routine bei Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang ausgelöst wird.
  • Smart Home: Hier legt ihr fest, ob die Routine starten soll, wenn beispielsweise eine bestimmte Zimmertemperatur erreicht wird (Smartes Thermostat benötigt).
  • Echo Button: Routine startet, wenn ihr den Aktionsknopf auf dem Echo drückt.

Habt ihr euch für eine Methode entschieden, wählt als Nächstes die entsprechenden Aktionen aus. Alexa kann einen von euch diktierten Satz sagen, ein Lied singen, Licht an- oder abschalten, Musik oder Nachrichten abspielen, den Fire-TV starten, bestimmte Skills aktivieren und vieles mehr.

So verschickt und empfangt ihr Nachrichten mit Alexa

Mit Alexa versendet und empfangt ihr innerhalb des Amazon-Ökosystems Nachrichten. Euer Gesprächspartner muss also ebenfalls ein Amazon-Konto besitzen und die Nachrichtenfunktion in der Alexa-App freigeschaltet haben. Die Kommunikation erfolgt entweder innerhalb der Alexa-App auf dem Smartphone und Tablet oder direkt zwischen zwei Echo-Geräten.

Um den Nachrichtenversand zu aktivieren, ruft unten auf der Startseite der Alexa-App das Kommunikationsmenü auf und verifiziert eure Handynummer. Zur Bestätigung schickt euch Amazon eine SMS mit Aktivierungscode. Gebt ihn ein und die Nachrichtenfunktion wird freigeschaltet. Im Kontakt-Menü tippt ihr auf die drei Punkte rechts oben und importiert die Kontakte.

Alexa erkennt automatisch, wer von euren Kontakten die Kommunikationsfunktion aktiviert hat. Wählt im Kommunikationsmenü „Nachricht“ aus und ihr seht sämtliche Kontakte, mit denen ihr eine Unterhaltung beginnen könnt. Neben Textnachrichten sind auch Video-Calls (für Echo Show-Besitzer) und Anrufe möglich.

Sprachbefehle: „Alexa, schick XY eine Nachricht“ / „Alexa, öffne die Nachricht”

Telefonieren mit Alexa: So nutzt ihr Skype und Vodafone OneNumber Calling

Alexa kann normale Telefonate über das Smartphone initiieren. Habt ihr den Hands-free-Modus aktiviert, sagt einfach „Alexa, rufe XY an“. Wenn nicht, öffnet die App und tippt oben auf den blauen Alexa-Button, um den Sprachbefehl zu geben. Im Menü „Kommunikation“ gelangt ihr über den Punkt „Anruf“ in eure Kontaktliste.

Diese Anrufe werden über die Telefonie-App eures Smartphones abgewickelt und zu den regulären Mobilfunk-Konditionen abgerechnet. Vodafone-Kunden können mit „OneNumber Calling“ eine spezielle Alexa-Option zu ihrem bestehenden Mobilfunktarif hinzubuchen. Damit ist es möglich, über Echo-Geräte ins deutsche Festnetz oder Mobilfunknetz zu telefonieren.

Auch Skype lässt sich mit Alexa verknüpfen. Damit sind beispielsweise Skype-to-Skype-Anrufe auf eurem Echo möglich. Falls ihr über ein entsprechendes Skype-Guthaben verfügt, dürft ihr auch ins Fest- und Mobilfunknetz telefonieren.

Beide Dienste lassen sich folgendermaßen in der Alexa-App aktivieren: Wählt im Startmenü „Mehr“ und unter „Einstellungen“ findet ihr den Menüpunkt „Kommunikation“. Hier  bekommt ihr weiterführende Informationen zu beiden Diensten und könnt sie mit Alexa verknüpfen.

Sprachbefehle: „Alexa, skype mit Mamas Handy“ / „Alexa, ruf Papa an“

Anruf, Drop-in, Ankündigung: So kommuniziert ihr über Echo-Geräte

Alexa bietet mit Anruf, Drop-in und Ankündigung drei verschiedene Optionen an, um zwischen Echo-Geräten zu kommunizieren. Der Anruf funktioniert wie bei einem normalen Telefongespräch. Der angerufene Echo klingelt, der Leuchtring pulsiert grün und Alexa nennt den Anrufer. Ein Anruf muss angenommen werden, bevor das Gespräch beginnt.

Sprachbefehle: „Alexa, rufe XY auf seinem Echo an“ / „Alexa, ruf Echo 3 im Büro an“ / „Alexa, nimm den Anruf an“

Letzte Aktualisierung am 17.01.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API / Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Auch Sprachnachrichten wie bei WhatsApp könnt ihr zwischen Echos hin und her schicken. Alexa nennt das „Ankündigung“. Diese wird sofort und einmalig auf dem Zielgerät abgespielt. Kurz darauf erscheint sie in der Alexa-App des Empfängers, wo sie auf Wunsch abgerufen werden kann.

Sprachbefehl: „Alexa, zeichne eine Ankündigung für Echo 3 auf“

Die dritte Möglichkeit ist der „Drop-in“. Wie bei einer Gegensprechanlage könnt ihr hier direkt von Echo zu Echo sprechen. So müsst ihr nicht mehr durchs ganze Haus schreien, wenn ihr Mitbewohnern schnell was sagen wollt. Der Empfänger muss den Drop-in nicht erst annehmen. Die Unterhaltung beginnt sofort.

Sprachbefehl: „Alexa, starte einen Drop-in auf Echo 3“ / „Alexa, beende den Drop-in“

Titelbild: Amazon

Weiterlesen über Alexa:

steady2

MIXED.de Podcast: VR, AR und KI - jede Woche neu

Jetzt reinhören: Alle Folgen


Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.