Nvidia-Chef sieht gigantisches Wirtschaftspotenzial im Metaverse

Nvidia-Chef sieht gigantisches Wirtschaftspotenzial im Metaverse

Mit dem auf die Industrie fokussierten „Omniverse“ wettet Nvidia auf den Metaverse-Hype. Nvidia-Chef Jensen Huang ist überzeugt, dass gewaltiges wirtschaftliches Potenzial in der digitalen Welt liegt.

Das Omniverse ist Nvidias Industrieversion des Metaverse: Hier sollen Entwickler gemeinsam in digitalen Welten oder Arbeitsräumen agieren und beispielsweise VR- und AR-Anwendungen für die Industrie entwerfen, physikalisch korrekte Simulationen erstellen und darin Roboter oder autonome Autos trainieren oder anhand digitaler Kopien von Produkten Verbesserungen am realen Objekt vornehmen.

Nvidia geht es beim Omniverse um neue Formen der digitalen Kollaboration und Arbeitsprozesse über viele Branchen hinweg. Im Omniverse-Ökosystem, das auf Pixars USD-Format basiert, können mehrere Künstler und Entwickler über verschiedene 3D-Projekte, Apps und Engines miteinander kollaborieren.

___STEADY_PAYWALL___

Für die eigene KI- und Grafikfachkonferenz GTC schuf Nvidia eine konkrete Demo einer Omniverse-Kollaboration, indem die Firma für kurze Zeit eine Digitalversion ihres Firmengründers Jensen Huang auftreten ließ – ohne, dass es das Publikum seinerzeit bemerkte.

Metaverse & Omniverse: Digitaler Zusammenschluss von Unternehmen und Werkzeugen

Ähnlich wie Facebooks Metaverse-Vision sieht auch Nvidia das Omniverse als verbindendes Element zwischen vielen Werkzeugen und Endgeräten mit einem Fokus auf digitale Güter und Projekte. Und ähnlich wie Facebooks Metaverse ist Nvidias umfassendes Omniverse-Konzept noch abstrakt und eine schemenhafte Vision, die sich im Zuge der immer rasanteren Digitalisierung der realen Welt in der Distanz abzeichnet.

„Verschiedene Unternehmen sprechen über das Metaverse“, sagt Nvidia-Chef Jensen Huang. Sie alle kämen aus unterschiedlichen Perspektiven: Social, Gaming oder, wie Nvidia, Industrie, Design und Entwicklung.

„Es ist im Wesentlichen ein Overlay des Internets, ein Overlay der physischen Welt. Und es wird all diese verschiedenen Welten langfristig miteinander verschmelzen“, sagt Huang über das Metaverse. VR, AR und KI spielten eine wesentliche Rolle beim Zugang sowie bei der Konstruktion und Verwaltung der Digitalwelt.

Es sind Investitionen in eine vermutete Zukunft, die sich riesige Tech-Konzerne wie Nvidia oder Facebook leisten können. Die Geschäfte laufen hervorragend, gerade eben erst verkündete Nvidia wieder Rekordumsätze in Milliardenhöhe und gute Wachstumsprognosen.

Nvidia-Chef glaubt an gigantisches Wirtschaftspotenzial im Metaverse

Beim Investorengespräch zu den Quartalszahlen sprach Huang ausführlich über seine Metaverse-Vorstellung – und beschrieb das immense wirtschaftliche Potenzial, das er darin sieht: „Ich bin mir ziemlich sicher, dass das Omniverse und das Metaverse eine neue Wirtschaft bilden werden, die größer ist als unsere heutige Wirtschaft.“

Menschen würden in Zukunft einen großen Teil ihrer Zeit in dieser virtuellen Arbeits- und Lebenswelt verbringen. „Wir werden dort eine Menge Arbeit verrichten und dort ebenfalls eine Menge Roboter haben, die Arbeit für uns verrichten. Und die Ergebnisse teilen wir miteinander“, prognostiziert Huang.

Nvidias Omniverse-Projekt räumt Huang entsprechend großen Stellenwert ein: „Das ist eines der wichtigsten Dinge, die wir tun.“

Nvidia stellt Entwicklern auf Bewerbung die Omniverse-Software als kostenlose Beta-Version zur Verfügung.

Quelle & Titelbild: Nvidia

Weiterlesen über Nvidia: