Deepfakes könnten in den nächsten Jahren unseren Glauben in die Beweiskraft von Videos erschüttern – oder einfach gute Launche machen. Wir haben euch eine Liste mit zehn besonders originellen und eindrucksvollen Deepfakes zusammengestellt.

Terminator 2: Tag der Abrechnung – Sly statt Arnie

Der Terminator-2-Deepfake ist eines der ersten, das auf sozialen Netzwerken große Bekanntheit erlangte. Mehr als vier Millionen Mal wurde das Video allein auf YouTube abgerufen.

Kein Wunder ist das Interesse groß: Wenn Sylvester Stallone zur Killermaschine wird, ist das alternative Geschichte – denn die beiden Muskel-Rivalen balgten sich in den 80er und 90er Jahren gerne um die Action-Krone. Im Deepfake trägt Stallone allerdings Arnies Körper zur Show.

Wählt den Hauptdarsteller: Schwarzenegger, Dicaprio oder Dafoe als Todesengel?

Der auf Deepfakes spezialisierte Youtube-Kanal Chrl Shift Face bietet für die Tankstellenszene aus “No Country for Old Men” drei berühmte Darsteller zur Auswahl an. Für die Stimmen engagierte der Deepfaker professionelle Stimmenimitatoren.

Gut zu wissen: Per Deepfake-Technologie können nur die Gesichter ausgetauscht werden, nicht die hervorragende Schauspielkunst von Javier Bardem. Glück gehabt, Arnie?

Bruce Lee rockt die Matrix

Die folgende Kampfszene aus dem Kultfilm “Matrix” ist eine Hommage an Bruce Lee. Das Deepfake-Remake zeigt, wie der 1973 ums Leben gekommene Kampfkünstler in der Matrix gefightet hätte – und dass man selbst von längst verstorbenen Menschen überzeugende Deepfakes erstellen kann, sofern genug hochwertiges KI-Trainingsmaterial vorliegt.

Freddie Mercury tritt in eigener Filmbiografie auf

Für seine Darstellung des Freddie Mercury im Filmdrama “Bohemian Rhapsody” erhielt der ägyptische Darsteller Rami Malek den Oscar als bester Hauptdarsteller.

Der Deepfaker Ctrl Shift Face trainierte eine KI mit Bild- und Videoaufnahmen Mercurys und tauschte Maleks Gesicht mit dem von Mercury aus. “Glaubt nichts, das ihr im Internet seht, ok?” heißt es in der Beschreibung seines Kanals. Zu Recht, wenn man sich das folgende Video ansieht.

Ein Imitator, zwanzig Berühmtheiten

Das Deepfakes Gesichter austauschen, aber die Original-Mimik beibehalten, hatte ich schon erwähnt. Hat man einen genialen Imitator, der Gesichtsausdrücke nachmachen kann, werden die Deepfakes noch überzeugender.

Das demonstriert der Schauspieler und Synchronsprecher Jim Meskinen, der sich mit einem Deepfaker zusammen tat und zwanzig Berühmtheiten imitierte: von John Malkovich über Robert De Niro und George Clooney bis hin zu Robin Williams. Der KI-Gesichtertausch macht die Täuschung (fast) perfekt.

Tom Cruise als American Psycho

Christian Bale ließ sich für seine Rolle im gleichnamigen Psychodrama von einer Talkshow-Sendung mit Tom Cruise inspirieren. Ein Deepfake zeigt, wie Tom Cruise die Rolle des American Psycho zu Gesicht gestanden hätte.

Das Deepfake ist eines der überzeugendsten überhaupt. Selbst unter den Blutspritzern ist das Gesicht von Tom Cruise perfekt zu erkennen.

Nettes Detail: Das Gesicht von Mordopfer Paul Allen (dargestellt von Jared Leto) wurde ebenfalls ausgetauscht, nämlich durch das von Christian Bale. Späte Rache für Tom Cruise?

Deepfake-Tüftler schlägt Netflix-Spezialisten

Für das Netflix-Drama The Irishman wurde das Gesicht von Robert De Niro und anderer Darsteller durch aufwendige Tricktechnik um fast fünfzig Jahre verjüngt.

Der Deepfaker des YouTube-Kanals iFake verbesserte die Frischzellenkur mit KI weiter und das in nur sieben Tagen unter Zuhilfenahme kostenloser Deepfake-Software. Den Vergleich zwischen Netflix (links) und dem Deepfake (rechts) seht ihr unten. Das Netflix-Team will als Reaktion darauf in Zukunft KI-Technik in sein digitales De-Aging einfließen lassen.

The Strokes: Dank Deepfakes zwanzig Jahre jünger

Apropos Verjüngung: Die New Yorker Band The Strokes nutzte für ihr Musikvideo “Bad Decisions” eine Deepfake-KI, um sich künstlich zu verjüngen. Als Trainingsmaterial verwendete der Deepfaker vom Plattenlabel zusammengestellte Videos der Band, die mindestens ein Jahrzehnt alt, sind sowie selbst recherchiertes Material auf YouTube.

Weil das Plattenlabel von Anfang an Deepfakes einsetzen wollte, wurde das Musikvideo so gedreht, dass der KI-Gesichtertausch später leichter zu bewerkstelligen war und überzeugender wirkte. Profilaufnahmen waren untersagt, weil es für die nicht ausreichend Material für das KI-Training gibt.

Wenn Deepfakes auf Videospiele treffen: Nathan Fillion in Uncharted 4

Was mit Filmaufnahmen funktioniert, geht auch mit rein digitalem Material. Das beweist ein Deepfake zu Uncharted 4. In dem wird das Gesicht des Videospielcharakters Nathan Drake zu dem des kanadischen Schauspielers Nathan Filion, der die Rolle zuvor schon in einem Fan-Fiction-Film übernahm. Das Ergebnis überzeugt und haucht der animierten Figur neues Leben ein.

Polit-Deepfake: Wenn die Apollo-11-Mission gescheitert wäre

Seit es Video-Deepfakes gibt, wird vor dem Missbrauch der Technologie für politische Propaganda gewarnt. Dazu kam es (noch) nicht – oder wir haben es einfach nicht mitbekommen.

Wie ein Polit-Deepfake aussehen könnte, demonstriert ein Beispiel des MIT Center for Advances Virtuality. Das Institut schreibt Geschichte kurzerhand um, indem es Nixon eine Traueransprache anlässlich der gescheiterten Mondmission von 1969 halten lässt.

Die Macher des Videos versehen das Deepfake mit einer Warnung: “Wir laden Sie in diese alternative Version unserer Geschichte ein, damit wir alle darüber nachdenken, wie neue Technologien die Wahrheit um uns herum verbiegen, umleiten und vernebeln können.”

Bill Hader wird zu Schwarzenegger und Stallone

Der US-Comedian Bill Hader ist bekannt für seine genialen Charakter-Imitationen. Wenn er in die Rollen von Arnold Schwarzenegger oder Sylvester Stallone schlüpft und dabei gleichzeitig noch sein Gesicht wechselt, ist er fast nicht mehr vom Original zu unterscheiden.

Jim Carrey statt Jack Nicholson im “The Shining”-Deepfake

Wirklich unheimlich wird’s in unserem letzten Hollywood-Deepfake: In Stephen Kings Kult-Horrorfilm “The Shining” schlüpft Deepfake-Jim-Carrey so überzeugend in die Haut von Jack Nicholson, dass man meinen könnte, Carrey war damals tatsächlich am Set.

Nur rund drei bis vier Tage war der Deepfake in Arbeit, das Ergebnis ist beeindruckend: Wüsste man es nicht besser, könnte man glauben, dass es schon immer Carrey war, der da in den langen Wintermonaten im Overlook-Hotel durchdreht.

Hintergrundwissen über Deepfakes

Ihr wollt mehr über Deepfake-Technologie erfahren? Dann schaut ihr in unseren Artikel Geschichte der Deepfakes: So rasant geht es mit KI-Fakes voran.

Für den Gesichtertausch verwenden viele YouTuber die kostenlose Deepfake-Software “Deep Face Lab”, die auch unser KI-Experte Maximilian bei einem Selbstversuch testete.

Rob Bredow, Leiter des Spezialeffektestudios Industrial Light & Magic, geht davon aus, dass Künstliche Intelligenz die Arbeit von Filmemachern grundlegend verändern wird. Disney forscht bereits an hochauflösenden Deepfakes für die große Leinwand.

Über ein Deepfake-Hollywood, bei dem man die Schauspieler per Knopfdruck nach eigenem Gusto tauscht, sprechen wir im MIXEDCAST-Folge #169.

Titelbild: Ctrl Shift Face

Weiterlesen über Deepfakes:

steady2

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: Alles zur Facebook Connect 2020 | Alle Folgen


Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.