Ein Deepfake-Youtuber verpasst bekannten Videospielcharakteren Nicolas Cages Gesicht.

Der auf Deepfakes spezialisierte YouTube-Kanal derpfakes legt in seinem neuesten Video das Gesicht des Schauspielers Nicolas Cage über Videospielcharaktere. Die Ergebnisse reichen von überraschend glaubwürdig bis erschreckend unnatürlich.

Im Video unter anderem zu sehen sind: Nicolas Cage als Trevor aus GTA5, Agent 47 aus Hitman oder Lara Croft. Am Ende taucht Cyberpunks 2077 fiktiver Charakter Johnny Silverhand auf – gespielt vom echten Keanu Reeves mit einem Deepfake Nicolas-Cage-Gesicht. Mehr Fake geht wohl nicht.

Dass die Technik nicht nur für Nicolas Cage taugt, zeigt ein älteres Video von derpfakes. Darin legt er die Gesichter bekannter Schauspieler, denen ein Charakter in einem Videospiel nachempfunden ist, als Deepfake über deren Videospielgesicht.

Unverkennbar sieht man die Gesichtszüge der Schauspieler auf den digitalen Köpfen. Das Gesamtbild bleibt stimmig und sieht oft besser aus als das reine 3D-Modell.

Leider nicht spielbar

Für seine Videos hat der Youtuber Cages Gesicht über kurze Videoaufnahmen der Spielfiguren gelegt – es sind keine im Spiel aufgenommenen Szenen. Wer also Tomb Raider mit Nicolas Cage spielen möchte, muss sich etwas Anderes einfallen lassen.

Vielleicht ändert sich das: In Zukunft könnten die für Deepfakes verwantwortlichen GAN-Netzwerke (Generative Adversarial Networks) in der Games-Entwicklung eingesetzt werden. Dort könnten sie – wie auch in der Filmindustrie – glaubwürdige Charaktere oder sogar ganze Welten produzieren. Nvidia zeigte in einer Demo, wie das funktionieren könnte.

Schon jetzt unterstützt KI-Rendering bei der Darstellung von Games: GANs rechnen Spieleklassiker wie Zelda oder Morrowind hübsch und eine Promethean genannte KI hilft Designern, Videospielwelten zu gestalten. Promethean wird unter anderem von CD Projekt RED getestet, dem Entwicklerstudio von Cyberpunk 2077.

Weiterlesen über Deepfakes:


MIXEDCAST #169: Deepfake-Hollywood und VR-Hoffnung Oberhausen | Alle Folgen


Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.