Alexa: Routinen unterstützen jetzt mehrere Sprachbefehle

Alexa: Routinen unterstützen jetzt mehrere Sprachbefehle

Eine Alexa-Routine kann künftig mit unterschiedlichen Sprachbefehlen aktiviert werden – besonders Smart Home-Hausahlte mit mehreren Personen werden jubeln.

Alexa-Routinen erlauben es Nutzern, verschiedenen Automatisierungen im Smart-Home zu programmieren und diese mit einem Sprachbefehl an Alexa (Guide) auszulösen. Bislang waren Routinen an einen spezifischen Satz gebunden. Das ändert sich jetzt.

Neues Update für die Alexa-Routinen

Die letzten Wochen waren für Amazons Sprachassistentin ziemlich ereignisreich. Erst Mitte Juli kamen Gerüchte um ein mögliches neues Alexa-Gerät zur Schlafdiagnose auf. Ein darin enthaltener Radar könnte Nutzerbewegungen vom Nachttisch aus erfassen und so Daten zur Analyse der Schlafqualität generieren.

Kurz darauf kam die Meldung von Alexas neuer männlichen Stimme. Vereinzelte Nutzer in den USA konnten nach einem Update die Stimme der Sprachassistentin komplett auf maskulin umstellen und das Aktivierungswort von „Alexa“ auf „Ziggy“ ändern.

Nun kommt zu den Gerüchten und neuen Alexa-US-Funktionen eine handfeste Neuerung hinzu, die hierzulande schon aktiv ist. Ab sofort lässt sich eine Alexa-Routine mit mehreren verschiedenen Sprachbefehlen aktivieren. Seit einem Update der Alexa-App dürft ihr bis zu sieben unterschiedliche Sätze als Trigger hinzufügen.

Alexa-Routinen: Warum sind unterschiedliche Aktivierungssätze so nützlich?

Warum eine Mehrfachbelegung von Routinen-Befehlen nützlich sein kann, zeigt das folgende Beispiel: Habt ihr eine Routine programmiert, bei der Alexa die smarte Beleuchtung im ganzen Haus einschalten soll, würde sich der Befehl „Alexa, Licht an“ anbieten. Die Routine war bislang genau an diesen Satz gebunden.

Letzte Aktualisierung am 17.09.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API / Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Wohnt ihr aber in einem Mehrpersonenhaushalt, ist nicht immer sichergestellt, dass alle Personen die korrekte Phrase im Kopf haben. Ein „Alexa, schalte das Licht ein“ könnte also in genanntem Beispiel entweder gar nichts bewirken oder ein einzelnes Licht im Raum einschalten. Knüpft ihr mehrere Befehle an eine Routine, wird ein Treffer schon sehr viel wahrscheinlicher.

Verwendet ihr etwa folgende Sätze für die gleiche Automation, habt ihr beinahe alle Eventualitäten abgedeckt:

  • „Alexa, Licht.“
  • „Alexa, mach das Licht an.“
  • „Alexa, Licht einschalten.“
  • „Alexa, schalte das Licht ein.“
  • „Alexa, es werde Licht.“
  • „Alexa, erhelle das Haus.“
  • „Alexa, aktiviere die Beleuchtung.“
Screenshots aus der Alexa App, die das Einrichten der Routinen zeigen.

Routinen stellt ihr in der Alexa-App auf dem Smartphone ein. | Bild: Amazon / Mixed

Routinen erstellt ihr über die Alexa-App am Smartphone. Tippt am unteren Bildschirmrand auf „mehr“ (Symbol mit drei Strichen), anschließend auf „Routinen“ und rechts oben auf das Plus-Zeichen. Im Routinen-Menü stellt ihr dann ein, was passieren soll, wenn eine entsprechende Aktion eintritt. Eine genaue Anleitung zum Erstellen von Alexa-Routinen findet ihr im verlinkten Artikel.

Titelbild: & Quelle: Amazon (Alexa-App)

Weiterlesen über Alexa: