AMD

Intel Arc GPUs bieten Nvidia DLSS die Stirn

Intel Arc GPUs bieten Nvidia DLSS die Stirn

Intel macht ernst im Grafikkartenwettkampf: Auf dem diesjährigen Architecture Day 2021 gibt das Unternehmen Einblicke in die Arc-GPUs und verrät Details zur Nvidia DLSS-Alternative.

Im aktuellen Grafikkartenmarkt gibt es nur zwei Konkurrenten: Nvidia und AMD. Nun möchte der Siliziumriese Intel mitmischen und arbeitet seit einigen Jahren an der ersten eigenen Grafikkarte“Arc“.

Eine erste Karte soll im ersten Quartal 2022 erscheinen: Sie heißt Alchemist (Xe-HPG) und unterstützt DirectX 12 Ultimate inklusive Hardware-basiertem Raytracing für DirectX Raytracing und Vulkan Ray Tracing. Auch die Unreal Engine 5 laufe bereits auf den Alchemist SoCs, verriet Intel auf dem Architecture Day 2021.

Alchemist wird von TSMC im 6nm-Verfahren gefertigt und soll in den kommenden Jahren immer wieder durch neue Intel-Arc-Generationen ersetzt werden. Auf der Roadmap zeigte Intel mit Battlemage, Celestial und Druid gleich drei weitere geplante GPU-Generationen.

Intel XeSS tritt gegen Nvidia DLSS an

Neben Hardware für Raytracing spendiert Intel den Arc-GPUs auch spezielle KI-Beschleuniger. Die „Xe Matrix eXtensions“ (XMX) in den Xe-Kernen sollen Intels DLSS-Alternative XeSS antreiben.

Der KI-Upscaler setzt wie Nvidias DLSS auf Machine Learning, um niedrig aufgelöste Bilder in hoher Auflösung zu rekonstruieren. Dafür nutzt XeSS Informationen von nahegelegenen Pixeln und zuvor gerenderten Bildern. Intel verspricht circa die doppelte Bildwiederholrate bei einer von 1080p auf 4K hochskalierten Auflösung – und das ohne sichtbare Einbußen in der Bildqualität.

In einer Demo zeigt Intel XeSS in der Praxis: Eine 4K-Szene wird aus 1080p rekonstruiert und läuft wie angekündigt mit der doppelten Bildwiederholrate. Die Bildqualität reicht an die native 4K-Auflösung heran. Auffällig ist jedoch die langsame Bewegung in der Demo – womöglich verträgt XeSS aktuell noch nicht die schnellen Bildwechsel eines Shooters.

KI-Grafik marschiert: AMD unter Zugzwang

XeSS soll auch für Produkte ohne XMX verfügbar sein und auf verschiedener Hardware laufen, darunter integrierte GPUs und Grafikkarten von Nvidia und AMD, die den DP4a-Befehlssatz unterstützen wie die RTX-Serien oder RDNA2-GPUs.

Dort muss XeSS allerdings auf die Hardware-Beschleunigung verzichten und wird so wohl an Qualität oder Performance verlieren. Intels XMX AI Accelerator SDK soll noch in diesem Monat für Spieleentwickler verfügbar sein. Die DP4a-Unterstützung soll im Laufe des Jahres erscheinen.

AMD-Nutzer könnten so womöglich von einer weiteren Upscaling-Technik neben FidelityFX Super Resolution profitieren. Letzteres setzt jedoch nicht auf Machine Learning, sondern auf traditionelle, räumliche Upscaling-Techniken. Damit könnte ironischerweise die erste KI-Technologie für AMD-Grafikkarten von Intel kommen.

Mit dem Einstieg von Intel in den Grafikkartenmarkt wird wohl auch AMD in der nächsten Generation nicht mehr auf KI-Beschleuniger wie DLSS oder XeSS verzichten können – oder das Unternehmen wird bei den immer wichtiger werdenden KI-gestützten Grafiktechnologien abgehängt. Denn neben KI-Upscaling deutet sich bereits die nächste KI-Grafikrevolution an: Neural Rendering.

Titelbild: Intel

Weiterlesen über KI im Gaming: