Ein Hörgerät mit dem Codenamen Wolverine soll dem Träger eine Art Supergehör ermöglichen. Entwickelt wird es im Alphabet Moonshot-Labor X.

Der interne Codename Wolverine soll eine Anspielung sein auf die Superhörkraft des gleichnamigen Marvel-Superhelden: Seit 2018 soll die Technologie in Entwicklung und in mehreren Prototypen getestet worden sein. Unter anderem soll das Projekt die Unterstützung des Google Mitgründers Sergey Brin haben.

Die Webseite Insider beruft sich auf vier ehemalige Google-Angestellte, denen das Projekt bekannt ist. Ein Sprecher von X bestätigte, dass ein Projekt zur “Zukunft des Hörens” in einer frühen Phase ist, verriet aber keine Details.

Stimmtrennung per KI, Raumorientierung mit AR-Technik

Bei den bislang gebauten Prototypen soll es sich um eine Art Hörgerät handeln, das am oder im Ohr getragen wird und mit Sensoren wie Mikrofonen ausgestattet ist.

Es soll verschiedene Funktionen bieten. Die einzige bekannte Funktion ist derzeit die sogenannte Stimmtrennung: Der Träger des Geräts kann gezielt die Stimme einer Person aus einem Stimmgewirr heraushören, indem er sie beispielsweise ansieht.

Ein Zusammenhang dürfte zu einer KI-Forschungsarbeit aus 2018 bestehen, in der Google-Forscher genau diese “Looking to Listen”-Technologie beschrieben und demonstrierten.

MIXED.de Podcast: VR, AR und KI - jede Woche neu

Jetzt reinhören: Alle Folgen


Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.