Das neuseeländische Unternehmen Soul Machines arbeitet an ultrarealistischen Avataren, die lernen, sprechen und auf menschliche Emotionen reagieren können. Der erstaunlich lebensechte Protoyp eines Babys zeigt, wie fortgeschritten die Technologie ist.

Mark Sagar hat keine Angst vor dem Uncanny Valley. Wenn sein “BabyX” zu wimmern oder zu weinen beginnt, dann würden die Menschen auf dieselbe Weise reagieren wie bei einem echten Kind.

“Etwa zehn bis 15 Prozent der Leute finden es unheimlich, den Rest stört es nicht. Letztendlich geht es darum, eine emotionale Verbindung zu schaffen, dann lassen sich die Menschen darauf ein”, sagt der Gründer von Soul Machines gegenüber Venturebeat.

Sagar lehrt an der University of Auckland. Dort leitet er ein Forschungslabor, das Erkenntnisse aus der Biotechnik, der Hirnforschung, der Künstlichen Intelligenz und dem Affective Computing verbindet, um lebensechte Simulationen von Menschen zu schaffen.

Sagar forscht schon…

MIXED.de Podcast: VR, AR und KI - jede Woche neu

Jetzt reinhören: Alle Folgen


Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.