Die US-Schauspielerin Scarlett Johansson scheint den Kampf gegen KI-Fakes schon aufgegeben zu haben, bevor er begonnen hat.

Als Ende 2017 die Pornofälscher rund um Deepfakes damit begannen, Pornos und Prominente durch neuronale Netze zu jagen und zu vermischen, gehörte Scarlett Johansson zu den ersten Opfern.

Mittels KI-Technik war es einzelnen Personen ohne aufwendige Videobearbeitung möglich, Johanssons Kopf auf die Schultern von Pornodarstellerinnen zu setzen. Die Besonderheit ist die hohe Qualität der Fälschungen bis auf Hollywood-Niveau, die mit vergleichsweise geringem Aufwand erreicht werden kann.

Die gefälschten Promi-Pornos waren zum Teil so gut, dass sie nur bei genauerem Hinsehen als Fakes entlarvt werden konnten. Auf gängigen Videoportalen wurden sie als “echtes Material” vertrieben und millionenfach angeklickt.

| deepfake porno ridley

MIXED.de Podcast: VR, AR und KI - jede Woche neu

Jetzt reinhören: Alle Folgen


Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.