Im Februar war Boston Dynamics Hunderoboter Spot für das NYPD im Einsatz – das soll den New Yorkern zu dystopisch gewesen sein. Das Projekt ist beendet.

Im letzten Dezember kaufte sich die New Yorker Polizei den Hunderoboter Spot für 94.000 US-Dollar. Der “Digidog”, so nennt ihn das NYPD, sollte helfen, gefährliche Situationen aus der Distanz zu lösen, wie beispielsweise eine Bombenentschärfung.

Auf Anweisung des New Yorker Bürgermeisters Bill de Blasio löst die Stadt New York den Vertrag mit Boston Dynamics jetzt auf: Der Hunderoboter geht zurück an den Hersteller.

Ein Sprecher der Stadt bezeichnet das Gerät als “gruselig” und “befremdlich”, es sende die falsche Botschaft an New Yorker. Auch de Blasio freut sich, dass “der Digidog eingeschläfert wurde”.

NYPD & Spot: Zu viel Black Mirror für New York?

John Miller, stellvertretender Polizeipräsident für Nachrichtendienste und Terrorismusbekämpfung, sagt der New York Times, der Vertrag mit Boston Dynamics sei “Politik, schlechten Informationen und billigen Sprüchen” zum Opfer gefallen.

Wired indes nimmt an, dass Spot zurück zu Boston Dynamics musste, weil die Bilder eines Spot-Einsatzes bei der Auflösung einer Geiselsituation in der Bronx im Februar einige New Yorker schockierten.

Die Szenen erinnerten an dystopische Visionen, wie sie in der Sci-Fi-Serie Black Mirror beschrieben werden: Dort gibt es eine Folge mit außer Kontrolle geratenen Killerrobotern, die Jagd auf Menschen machen. Ebendieser Vergleich habe sich schnell via Social Media verbreitet.

 

Die New Yorker Polizei habe es außerdem versäumt, die neue Technologie transparent einzuführen und ihren Einsatzzweck zu verdeutlichen. Spot wurde nur beiläufig erwähnt in einer Referenz über Überwachungskameras. Bilder gab es nicht zu sehen.

Ebenso übte die US-Politikerin Alexandria Ocasio-Cortez nach den Bildern aus der Bronx Kritik am Spot-Einsatz. Die Ausgaben für Roboter-Überwachungsdrohnen seien besser in Schulen investiert, gerade in einkommensschwachen Gebieten wie der Bronx.

Das vermeintlich verdeckte Vorgehen, das ungewöhnliche Erscheinungsbild von Spot und die kritischen Rückmeldungen sollen ausschlaggebend gewesen sein, das Spot-Programm zu stoppen.

Titelbild: Boston Dynamics

Weiterlesen über Spot:

steady2

MIXED.de Podcast: VR, AR und KI - jede Woche neu

Jetzt reinhören: Alle Folgen


Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.