OpenAI und Microsoft arbeiten künftig eng zusammen. Die mehrjährige Partnerschaft hat neue KI-Technologien auf Basis von Microsofts Azure-Plattform zum Ziel.

OpenAI wurde 2015 unter anderem von Elon Musk gegründet und gehört mittlerweile zu den weltweit führenden KI-Institutionen: Es entwickelte Roboter mit Fingerfertigkeit, eine KI, die menschliche Teams in komplexen Computerspielen schlägt und einen mächtigen Textgenerator.

Bis März war OpenAI eine reine Non-Profit-Organisation. Dann gab die Geschäftsführung die Ausgründung eines gewinnorientierten Tochterunternehmens bekannt: Mit OpenAI LP (Limited Partnership) sollten zukünftig Gewinne erwirtschaftet werden, damit die Institution nicht hinter Branchenriesen wie Google, Facebook oder Amazon zurückfällt.

“Wir werden in den kommenden Jahren Milliarden US-Dollar in groß angelegte Cloud-Computing-Projekte investieren müssen, um talentierte Mitarbeiter anzuziehen und zu halten und KI-Supercomputer aufzubauen”, hieß es damals.

Investoren sollten mit dem Versprechen einer Gewinnbeteiligung angelockt werden. Diese Strategie hatte nun offenbar Erfolg. Die Ausschüttungen sind zwar auf das Hundertfache einer Investition begrenzt, im Falle Microsofts ist das jedoch ein beträchtlicher Wert.

Für beide Seiten vorteilhaft

Mit einer Investition von bis zu einer Milliarde US…

MIXED.de Podcast: VR, AR und KI - jede Woche neu

Jetzt reinhören: Alle Folgen


Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.