OpenAI: KI soll zwei große Barrieren der Menschheit beseitigen

OpenAI: KI soll zwei große Barrieren der Menschheit beseitigen

Künstliche Intelligenz soll Lösungen in komplexen Systemen finden, bei denen menschliche Intelligenz an ihre natürlichen Grenzen stößt. OpenAI-Mitgründer Sam Altman glaubt, dass KI so die beiden großen Barrieren der Menschheit beseitigen kann.

Eine der beiden Barrieren ist die Energieversorgung. In UK etwa kooperiert der britische Stromnetzbetreiber National Grid mit der Organisation Open Climate Fix für ein KI-gestütztes Trackingsystem für Wolkenbewegungen.

Durch die genaueren Prognosen kann National Grid den Strom aus erneuerbaren Energien besser einplanen und so die Umstellung auf diese begünstigen. Hinter Open Climate Fix stecken ehemalige Deepmind-Angestellte.

KI gegen den Klimawandel: Ansätze gibt es viele

Deepmind selbst befasste sich ebenfalls mit KI für die Steuerung von Windkraftanlagen, auch wenn die Klima-Abteilung mittlerweile aufgelöst sein soll.

Facebook sucht im Open Catalyst Challenge nach KI-Lösungen gegen den Klimawandel und Künstliche Intelligenz in der Batterieentwicklung soll die massenhafte Speicherung erneuerbarer Energien ermöglichen.

Es existieren viele weitere Ansätze, wie KI beim Kampf gegen den Klimawandel helfen könnte. Da das aufwendige Training Künstlicher Intelligenz ebenfalls das Klima belastetet, suchen Forscher:innen außerdem nach Strategien für grüneres KI-Training.

OpenAI-Mitgründer Sam Altman glaubt an die Energierevolution durch Künstliche Intelligenz – und mehr

Bei Twitter äußert jetzt OpenAI-Mitgründer Sam Altman seine Technologie-Prognosen für die 2020er. Altman ist davon überzeugt, dass Künstliche Intelligenz das Menschsein verändern und einen großen Wirtschaftsumbruch herbeiführen wird.

„Der technologische Fortschritt, den wir in den nächsten 100 Jahren machen, wird weitaus größer sein als alles, was wir geschafft haben, seit wir das Feuer kontrolliert und das Rad erfunden haben“, prognostizierte Altman im März dieses Jahres.

Ein grundlegender Faktor für die weitere Entwicklung der Menschheit ist die Energieversorgung und wie sie aufrechterhalten oder für mehr technologischen Fortschritt weiter gesteigert werden kann, ohne den Planeten unbewohnbar zu machen.

Energie und Intelligenz: Die beiden großen Barrieren der Menschheit

Altman zeigt sich jetzt bei Twitter zuversichtlich, dass das Energieproblem mit KI gelöst werden kann – und noch mehr als das: „Die Kosten für Intelligenz und Energie werden sich gegen null bewegen. Wir werden sicherlich nicht in diesem Jahrzehnt so weit kommen, aber bis 2030 wird klar sein, dass die KI-Revolution und erneuerbare und nukleare Energie uns dorthin bringen werden.“

Energie und Intelligenz seien bislang die beiden großen Barrieren der Menschheit gewesen, die in der Zukunft nicht mehr gelten würden. „Eine Zukunft, in der diese Limits nicht mehr existieren, könnte komplett anderes und unglaublich viel besser werden“, schreibt Altman.

Seien diese beiden Barrieren erst einmal beseitigt, könne die Menschheit „derzeit unvorstellbare Dinge mit Bits und Atomen“ tun, die viele Veränderungen ermöglichten.

OpenAI verfolgt einen Forschungsansatz, bei dem spezialisierte KI-Systeme etwa für Sprache oder Bildanalyse nach und nach zu größeren, multimodalen KI-Systemen zusammengeführt werden. Ein erstes konkretes Ergebnis dieser Strategie sind die KI-Systeme DALL-E und CLIP, die mit Text und Bild trainiert sind und daher flexiblere Fähigkeiten haben.

Laut Altman wird KI nicht jede Art von Intelligenz ersetzen: Sie sei wahrscheinlich „in vielen Dingen wirklich gut und in anderen erstaunlich schlecht“. Das sei aber ausreichend, „um viele Dinge zu ändern“.

Als weitere wichtige Technologiethemen der 2020er nennt Altman die Forschung an einem längeren Leben, AR und VR, psychedelische Medizin und Kryptowährung für einen „großen sozialen Wandel“.

Weiterlesen über OpenAI:

Quelle: Twitter, Titelbild: Techcrunch bei Flickr, lizenziert nach CC BY 2.0