Virtual-Reality-App für OP-Planung erhält medizinische Zulassung

Virtual-Reality-App für OP-Planung erhält medizinische Zulassung

Die VR-App InvisionOS hilft Ärzt:innen bei der Planung chirurgischer Eingriffe. Jetzt hat sie eine Zulassung durch die US-Arzneimittelbehörde FDA erhalten.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

InvisionOS nutzt eine der größten Stärken der Virtual Reality: die 3D-Visualisierung. Die VR-App erlaubt Chirurgen, CT-Scans von Knochen als 3D-Modell in VR anzuschauen. Als VR-Brille kommt die Meta Quest 2 (Test) zum Einsatz.

Normalerweise prägen sich Chirurgen die 3D-Knochenmodelle auf einem Bildschirm ein, bevor sie zur Operation schreiten. InVisionOS soll das ändern: Die Software verwandelt CT-Scans binnen Sekunden in ein stereoskopisches 3D-Modell, das mit der VR-Brille in 3D und Originalgröße betrachtet werden kann. Chirurgen können mit der 3D-Rekonstruktion interagieren und anatomische Bereiche bei Bedarf isolieren.

VR für Chirurgen: Marktstart für Anfang 2022 geplant

Jetzt hat das verantwortliche Unternehmen PrecisionOS eine Zulassung der FDA erhalten und darf die VR-Lösung in den USA vermarkten. Hierfür musste es beweisen, dass die VR-Lösung sicher und effektiv ist.

Wegen der hohen Sicherheitsstandards der Medizin-Industrie sind Zulassungen für Geräte und Therapien ein langwieriger Prozess. Laut PrecisionOS-CEO Danny Goel war InvisionOS vier Jahre in Entwicklung, also seit der Gründung des Unternehmens. Auf den Markt kommen soll die Software Anfang 2022.

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat

Das Flaggschiffprodukt des Unternehmens ist eine VR-App, in der angehende Chirurgen von zu Hause aus virtuell operative Eingriffe üben können. Die Software simuliert einen OP-Saal samt Werkzeugen und lässt mehrere Nutzer:innen gleichzeitig zu.

Erfolge für medizinische VR

In den letzten Monaten kam es vermehrt zu einigen US-Zulassungen für medizinische VR-Software, was eine wachsende Anerkennung von Virtual Reality als medizinisches Werkzeug nahelegt. Im Oktober ließ die FDA eine VR-Therapie zu, die zur Behandlung einer bei Kindern häufig auftretenden Sehschwäche, der sogenannte Amblyopie, eingesetzt wird. Im November erhielt eine VR-Schmerztherapie für Rückenpatienten den Segen der FDA.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Mehr Hintergründe zum Thema VR und AR in der Medizin gibt es in der MIXED.de-Podcast Folge #211. Hier unterhielten sich Christian und Max mit dem Physician Scientist Lars Riedemann über den Stand der Dinge von XR in der Medizin.

Weiterlesen über VR und AR in der Medizin: