Oculus-Gründer will US-Soldaten in „unbesiegbare Technomancer“ verwandeln

Oculus-Gründer will US-Soldaten in „unbesiegbare Technomancer“ verwandeln

Investoren stecken 450 Millionen US-Dollar in das Militär Start-up „Anduril Industries“ des ehemaligen Facebook-VR-Managers Palmer Luckey.

Nach seinem Rauswurf bei Facebook im März 2017 richtet der Oculus-Mitgründer Palmer Luckey sein Geschäftsleben neu aus: Er gründete das Start-up Anduril, das sich mit neuer Kriegstechnologie befasst. Der Name des Start-ups ist auf das gleichnamige Schwert aus „Herr der Ringe“ zurückzuführen – dort trägt es den Zusatz „Flamme des Westens“.

Anduril benutzt unter anderem VR-Technik für Telepräsenz-Überwachung an Grenzen oder entwickelt autonome Überwachungs- und Kampfdrohnen ebenfalls für Grenzen oder Schlachtfelder. Luckeys Start-up übernahm auch das umstrittene KI-Militär-Projekt „Project Maven“, für das Google nach internen Protesten den Vertrag kündigte.

450 Millionen für Militärtechnik der nächsten Generation

Jetzt vermeldet Luckey den nächsten Erfolg für Anduril: Investoren stecken in der vierten Finanzierungsrunde 450 Millionen US-Dollar in das Militär Start-up. Bewertet wird das Unternehmen mit circa 4,6 Milliarden US-Dollar.

Bei Twitter äußert sich Luckey martialisch und doppeldeutig im Kontext der Millioneninvestition: „Unsere zukünftige Roadmap wird euch wegblasen, bleibt dran“, schreibt Luckey.

Anduril wolle mit dem Geld US-Soldaten und alliierte Kämpfer in „unbesiegbare Technomancer“ verwandeln. Technomancer ist ein Begriff aus der Rollenspiel- und Sci-Fi-Welt: Er beschreibt eine Art Magier mit allerlei technischen Erweiterungen und Werkzeugen.

Andurils "The Interceptor" soll andere Drohnen autonom vom Himmel rammen. | Bild: Anduril

Andurils „The Interceptor“ soll andere Drohnen autonom vom Himmel rammen. | Bild: Anduril

Neue Überwachungstechnologien: „Transparenz herstellen“

Der führende Investor in der neuen Finanzierungsrunde ist Elad Gil, der 2009 sein Location-Unternehmen Mixer Labs erfolgreich an Twitter verkaufte und dort anschließend bis Mai 2012 als Vice President an Twitters Unternehmensstrategie arbeitete. Seit 2008 ist Gil als Investor aktiv.

Gil führte vor seiner Investition in Anduril vier Interviews mit ehemaligen US-Militärverantwortlichen, um mehr zu erfahren über die Herausforderungen der US-Army und der digitalen Kriegsführung.

Seine wesentlichen Erkenntnisse aus diesen Gesprächen beschreibt Gil in seinem Blog: Demokraten und Republikaner glaubten gleichermaßen an die Bedeutung von Militärtechnologie, speziell solche, die „Transparenz herstellt über das, was auf der Welt vor sich geht“. Beide Seiten stimmten überein, dass die USA Gefahr laufe, die Vorherrschaft bei Militärtechnik zu verlieren.

Neben Gil investierten Andreessen Horowitz, 8VC, Founders Fund, General Catalyst, Lux Capital, Valor Equity Partners und D1 Capital Partners L.P.

Weiterlesen über Militär & Technik: