Auf der Oculus Connect 5 gab es neben den großen Keynotes zahlreiche Vorträge für Entwickler. Besonders interessant: Das Unternehmen Deep Motion stellte ein KI-gestütztes Animationssystem für digitale Charaktere vor.

Das kalifornische Unternehmen Deep Motion ist auf die physikbasierte Animation digitaler Charaktere spezialisiert. Im Connect-Vortrag sprach Gründer Kevin He über den Weg von vorprogrammierten hin zu interaktiven Bewegungen.

Vorprogrammierte Bewegungen, wie sie zum Beispiel bei Motion-Capture-Verfahren entstehen, sind nicht flexibel. Sie laufen immer gleich ab und reagieren nicht in Echtzeit auf Veränderungen in der Umgebung.

Seit Jahren gibt es daher Versuche, digitale Charaktere realistisch und flexibel auf die Umgebung reagieren zu lassen: 1998 erschien mit dem seltsamen, aber innovativen „Jurassic Park: Trespasser“ das erste Videospiel mit Ragdoll-Engine. 2008 setzte GTA IV die Euphoria Engine ein.

Deep Motion möchte diese Ansätze deutlich übertreffen: Figuren sollen jederzeit dynamisch und physikalisch korrekt auf ihre Umgebung reagieren. Die Firma entwickelt dafür eine KI-gestützte Physik-Engine, die digitalen Charakteren Bewegungen von Grund auf antrainiert.

Physik und Balance

Deep Motion nutzt dasselbe Deep-Learning-Prinzip wie


MIXEDCAST #171: Das Carmack-Drama, Stormland und Magic Leak |
Alle Folgen


Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.