Steht uns dank Künstlicher Intelligenz eine Schwemme an HD-Remakes klassischer Videospiele bevor? Nvidia zeigt anhand von Zelda, wie es gehen könnte.

In China veröffentlichte Nvidia kürzlich eine KI-verbesserte Version von “Zelda: Twilight Princess” für das eigene Gaming-Tablet Shield (ich berichtete).

Ein auf Skalierung trainiertes neuronales Netz berechnete insgesamt 4.400 Texturen des Spiels neu. Die Besonderheit ist, dass nicht einfach die Auflösung der Standard-Texturen aufgeblasen wird, sondern dass sie mit zusätzlichen Details versehen und optisch aufgewertet werden. Das ist genau die Arbeit, die für ein HD-Remake normalerweise Gestalter in mühsamer Handarbeit machen müssten.

Laut Nvidia kann die eigene KI-Rendertechnologie Texturen um den Faktor acht hochrechnen. Zusätzlich kann sie aus einer Texturvorlage verschiedene Variationen erstellen und so mehr Abwechslung ins Spiel bringen. Stilistisch folgt sie dabei den vom Spiel vorgegebenen Texturen.

Ein Vergleichsbild zeigt eindrucksvoll, wie deutlich der grafische Unterschied zwischen der Standard- und der KI-Version von Zelda: Twilight Princess für Nvidia Shield ausfällt.

Die KI-skalierte Version hat grafisch deutlich die Nase vorne. Bild: Chinese Nintendo / Screenshot

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: Half-Life: Alyx ohne Spoiler | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.