Nvidia-Chef Jensen Huang wirft den Blick voraus in eine lukrative Zukunft: Sowohl im Gaming als auch im neuen Kerngeschäft Künstliche Intelligenz sieht er sein Unternehmen gut aufgestellt.

Für das zweite Halbjahr 2020 erwartet Nvidia-Chef Jensen Huang eine der besten Gaming-Saisons überhaupt. Gründe seien die starke PC-Plattform, Massenphänomene wie Fortnite und Minecraft, die zunehmende Popularität von E-Sport und die soziale Komponente, erklärt Huang in der Quartalskonferenz mit Investoren. Hinzu käme das wegen der Corona-Pandemie insgesamt gestiegene Interesse an Videospielen.

“Die Anzahl verschiedener Möglichkeiten, wie man spielen kann, ist geradezu explodiert. Und das funktioniert auf PCs, denn all die Dinge, die ich beschrieben habe, erfordern Kameras oder Tastaturen oder Streaming-Systeme – es erfordert ein offenes System, das multitasking-fähig ist”, sagt Huang.

Nvidia wird voraussichtlich im September den Verkauf der neuen RTX 3000 Gaming-Karten für den PC starten. Das Spitzenmodell RTX 3900 soll mehr als 1.300 US-Dollar kosten.

Nvidias Gaming-Umsatz im zweiten Quartal belief sich auf 1,65 Milliarden US-Dollar, ein Anstieg um 24 Prozent gegenüber dem Vorquartal und um 26 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Künstliche Intelligenz für Games und mehr

Das Kerngeschäft von Nvidia verschiebt sich trotz des Spiele-Hypes von Gaming-Karten hin zu KI-Beschleunigung und -Anwendungen in der Cloud. Erstmals hat Nvidia mit dem für KI-Anwendungen grundlegenden Datencenter-Geschäft in einem Quartal mehr Umsatz als im Gaming-Bereich gemacht.

KI- und das Datencenter-Geschäft rücken bei Nvidia in den Fokus. | Bild: Nvidia

KI und das Datencenter-Geschäft rücken bei Nvidias Umsatzströmen an die Spitzenposition. | Bild: Nvidia

Im Investorengespräch bezeichnet Huang Künstliche Intelligenz “als eine der wichtigsten Anwendungen heutzutage”. Die Zukunft sei “autonomer und KI-getrieben”.

Da das aufwendige KI-Training meist mit Nvidia-Karten durchgeführt wird, ist das Unternehmen für diese Zukunft gut aufgestellt. Allerdings entwickeln Konzerne wie Google, Amazon oder Intel eigene für KI-Berechnungen spezialisierte Prozessoren. Der Markt ist also in Bewegung.

Problematisch wird diese neue Konkurrenz für Nvidia wohl vorerst nicht: Insgesamt wird die Nachfrage nach KI-Training steigen und Nvidia entwickelt die eigene Technologie weiter.

Im Frühjahr stellte das Unternehmen die für KI entwickelte Ampere A100 GPU vor, die bei einzelnen Berechnungen für Künstliche Intelligenz 2.000 Prozent schneller sein soll als das Vorgängermodell.

Im Juli kündigten Nvidia und die Uni Florida einen neuen Supercomputer für KI-Berechnungen an, der leistungsfähigste seiner Art im akademischen Umfeld.

Nivida mit starkem KI-Fokus

“Der wichtigste Trend, auf den wir uns wahrscheinlich fokussieren, sind Durchbrüche bei KI und wie Menschen die Technologie nutzen”, sagt Huang.

Als Beispiel für KI im Gaming nennt Huang Nvidias Deep Learning Super Sampling (DLSS 2.0), das im Optimalfall eine sehr hohe Bildqualität erzielt bei einem deutlich geringeren Rechenaufwand im Vergleich zu einer nativen Darstellung in hoher Auflösung.

In der eigenen KI-Forschungsabteilung entwickelt Nvidia außerdem KI-Systeme für Bildsynthese, Robotik, autonomes Fahren, Einzelhandel, Bildung und den medizinischen Sektor.

Besonders hebt Huang KI für Sprachverarbeitung hervor, die clevere Assistenten ermögliche, die helfen, die Inhalteflut im Internet durch passende Empfehlungen in den Griff zu bekommen.

“Wir werden Gesprächsmaschinen haben, die einfach superklug sind. Sie können vorhersagen, welche Frage kommt […] und passende Empfehlungen generieren”, sagt Huang.

Nvidia stellte vor rund einem Jahr das bis zu diesem Zeitpunkt größte KI-Modell für natürliche Sprachverarbeitung vor. Mittlerweile wurde es von OpenAIs GPT-3 wieder übertroffen.

Quelle: Nvidia; Titelbild: Nvidia bei Flickr. Lizenziert nach CC BY-NC-ND 2.0.

Weiterlesen über Künstliche Intelligenz:

steady2

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: Alles zur Facebook Connect 2020 | Alle Folgen


Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.