Neues Google-Tool zeigt, wie gut (oder schlecht) KI Bilder versteht

Neues Google-Tool zeigt, wie gut (oder schlecht) KI Bilder versteht

Google demonstriert, wie gut oder schlecht die eigene Bild-KI Fotos analysiert.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Ein neues Google-Tool zeigt, wie und wie gut eine Bild-KI des Unternehmens Fotos analysiert und Inhalte darauf versteht.

Die KI unterteilt die Analyse in mehrere Segmente: Bei „Gesichter“ werden eben diese auf Emotionen und weitere Merkmale untersucht, zum Beispiel Überraschung, Freude oder Trauer. Die KI gibt an, wie sicher sie sich ist bei ihrem Urteil.

___STEADY_PAYWALL___

Unter „Objekte“ prüft die KI, welche konkreten Inhalte auf dem Bild eindeutig zu erkennen sind, zum Beispiel eine Person, eine Brille, ein Hut, ein Auto.

Empfohlener Beitrag

Andrew_Boswort_mit_VR_Brillen_Prototyp
Meta Quest 3: Diese neuen Tech-Features kommen
logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat
logo

Bei „Labels“ geht’s um inhaltliche Konzepte im Kontext der erkannten Objekte, also zum Beispiel viele Haare, die auf dem Kopf der Person zu sehen sind.

Schönheit, Haarfarbe, Auftreten - auch solche Faktoren untersucht die Bild-KI. Bild: Screenshot

Schönheit, Haarfarbe, Wirkung – die Bild-KI untersucht ein Foto auf mögliche Themen. Bild: Screenshot

Auch auf Bildern mit vielen Inhalten kann Googles Bild-KI einzelne Produkte gut erkennen. Bild: Screenshot

Auf Bildern mit vielen Inhalten kann Googles Bild-KI einzelne Produkte gut erkennen. Bild: Screenshot

„Logos“ taucht auf, wenn im Bild ein Unternehmens- oder Markenlogo erscheint, unter „Web“ gibt’s Vorschläge zu zum Bild passenden Web-Themen. Text auf Bildern kann ebenfalls gelesen und ausgewertet werden.

Zum Bildmotiv passende Web-Begriffe. Bild: Screenshot

Zum Bildmotiv passende Web-Begriffe. Bild: Screenshot

Interessant ist die „Safe Search“: Hier schätzt die KI das Risikopotenzial eines Bildes ein, also ob der Inhalt beispielsweise pornographisch oder eine Parodie ist.

Etwas flott ist das Bild laut der Google-KI, ansonsten aber harmlos. Bild: Screenshot

Etwas aufregend ist das Porträt laut der Google-KI, ansonsten aber harmlos. Bild: Screenshot

Googles Bild-KI kann kostenlos hier ausprobiert werden. Nutzer von Googles Cloud-Service können sie für ihre eigenen Anwendungen verwenden.

Bei einem Test mit einem Foto mit verstörendem, bizarrem Motiv, bleibt die Bild-KI cool. Bild: Screenshot

Bei einem Test mit einem Foto mit verstörendem, bizarrem Motiv, bleibt die Bild-KI locker. Vielleicht etwas zu locker. Bild: Screenshot

Weiterlesen über Bild-KIs: