Das Internet hat die Verbreitung von Kinderpornografie stark vereinfacht. Jetzt veröffentlicht Google eine KI, die Bilder und Videos von missbrauchten Kindern finden und sperren soll.

Laut eines Berichts der Internet Watch Foundation (IWF) wurden in 2017 75.589 URLs gesperrt, die kinderpornografisches Material (CSAM) enthielten. Das ist ein Anstieg von 37 Prozent gegenüber 2016.

Eine neue Google-KI soll helfen, entsprechende Inhalte zu erkennen und ihre Verbreitung einzudämmen. Google nutzt dafür ein neuronales Netzwerk, das Ermittlern eine Vorauswahl verdächtiger Inhalte zur Verfügung stellt.

Bisherige Ansätze konnten nur Bilder erkennen, die bereits bekanntem Material ähnelten. Die neue KI soll auch Inhalte erkennen, die bisher nicht als CSAM identifiziert wurden.

Das erlaubt es Ermittlern, Bilder von betroffenen Kindern wesentlich schneller zu finden und die Kinder – sofern sie identifizierbar sind – vor weiterem Missbrauch zu schützen.

KI-Recherche schont auch die Ermittler

Google nennt das KI-System einen „Werkzeugkasten“: Sein Einsatz erhöhe die Effizienz der Suche und schone die Menschen, die sich im Kampf gegen Kinderpornografie täglich Bilder und Videos von missbrauchten Kindern anschauen müssen.

Die Suche nach Kinderpornografie gilt als psychologisch stark belastend: In einer Studie der Zentralen Polizeidirektion Niedersachsen klagten 40 Prozent der Ermittler über psychische und phy…

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: Radioaktive Daten und VR Auferstehung | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.