Tesla könnte sein angestrebtes Ziel vom autonomen Fahren der Stufe 5 verpassen. Einem geleakten Memo nach steckt der Autopilot in Level 2 fest.

Tesla scheint das angestrebte Ziel, ein vollständig autonom fahrendes System bis Ende dieses Jahres auf den Markt zu bringen, nicht zu erreichen. Das geht aus einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters hervor. Der soll laut eigenen Angaben ein internes Memo des California Department of Motor Vehicles (DMV) vorliegen.

Aus dem Schriftstück soll hervorgehen, dass Tesla der US-Aufsichtsbehörde für Kraftfahrzeuge bereits mitgeteilt habe, 2021 kein vollständig autonomes Fahrsystem veröffentlichen zu können.

Teslas Autopilot bleibt vorerst Stufe 2

Teslas Autopilot wird laut der 2016 eingeführten Norm SAE J3016 in Level 2 für autonomes Fahren eingestuft. Das System gibt selbstständig Gas und bremst, um dem Fahrer zu assistieren. Zusätzlich kann es unter bestimmten Voraussetzungen die Spur und den Sicherheitsabstand zu anderen Verkehrsteilnehmern halten.

Level 2 bedeutet gleichzeitig, dass Menschen Fahrer bleiben, die Hände nicht vom Lenkrad und den Blick nicht von der Straße nehmen dürfen. Tesla liefert seit Oktober letzten Jahres eine Beta-Version seines „Full Self-Driving“-Programms an eine begrenzte Anzahl von Mitarbeitern und Kunden aus.

Das System soll autonomes Fahren künftig auf Basis von Computer Vision ermöglichen. Tesla setzt bei FSD ausschließlich Kamerasysteme ein und verzichtet auf Radar- oder Lidar-Sensoren. CEO Elon Musk ist zuversichtlich, dass der Autopilot bald sicherer fährt als der Mensch. Laut dem Memo der Aufsichtsbehörde bleibt das System aber vorerst teilautomatisiert auf Stufe 2.

DMV: „Elons Tweet entspricht nicht der technischen Realität“

Reuters zitiert aus dem vorliegenden Dokument mehrere Passagen, die sich auf eine Konferenz zwischen der kalifornischen DMV und Tesla-Vertretern vom März dieses Jahres beziehen. Dabei soll auch Autopilot-Ingenieur CJ Moore beteiligt gewesen sein.

Laut dem Bericht schreiben DMV-Vertreter im Memo unter anderem:

  • „Der Tweet von Elon entspricht laut CJ nicht der technischen Realität. Tesla befindet sich derzeit auf Level 2.“
  • „Tesla hat angedeutet, dass Elon die Verbesserungen aufpoliert, wenn er über L5-Fähigkeiten spricht. Tesla konnte nicht sagen, ob sie es bis zum Ende des Kalenderjahres auf L5 schaffen würden.“
  • „Tesla ist bewusst, dass Missverständnisse in der Öffentlichkeit über die Grenzen der Technologie und deren Missbrauch tragische Folgen haben.“
Der Autobauer Tesla arbeitet laut Tech-Milliardär Elon Musk an einer auf Künstliche Intelligenz spezialisierten Hardware.

CEO Elon Musk spricht in den höchsten Tönen über Teslas Autopilot und das Full Self-Driving-Paket.

Derzeit untersucht die National Highway Traffic Safety Administration über zwanzig Unfälle, in die Teslas Autopilot verwickelt sein soll. Darunter ein tödlicher Unfall in Texas, bei dem zwei Männer ums Leben kamen. Derzeit geht man davon aus, dass zum Unfallzeitpunkt niemand hinter dem Steuer saß. Tesla deutete bereits an, dass es Spuren gäbe, die das widerlegen könnten.

Das Memo der kalifornischen Aufsichtsbehörde gelangte durch PlainSite an die Öffentlichkeit, eine Vereinigung für juristische Transparenz. Weder die kalifornische Behörde, Moore oder Tesla haben sich bisher zu den Veröffentlichungen geäußert.

Titelbild: Tesla, Quelle: Reuters

Weiterlesen über autonomes Fahren:

steady2

MIXED.de Podcast: VR, AR und KI - jede Woche neu

Jetzt reinhören: Alle Folgen


Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.