Künstliche Intelligenz: US-Politiker will grundlegende Fragen klären

Künstliche Intelligenz: US-Politiker will grundlegende Fragen klären

Schafft Künstliche Intelligenz neue Arbeitsplätze – oder sorgt sie für Massenarbeitslosigkeit? Wie können Vorurteile in KI-Systemen verhindert werden? Wie werden die Rechte des Einzelnen gewahrt, wenn Algorithmen den Takt schlagen? Ein US-Ausschuss in Washington soll diese und weitere Fragen klären.

Der Kongressabgeordnete John K. Delaney ruft die Expertenrunde „Future of AI“ ins Leben, in der 19 Mitglieder Antworten auf die grundlegenden Fragen zu Künstlicher Intelligenz finden sollen. Die Runde setzt sich zusammen aus Vertretern der Tech-Branche, der Wissenschaft, von Arbeiterorganisationen sowie Bürgerrechtsbewegungen. Die Mitglieder kommen aus allen Teilen des Landes, auch aus solchen, die bislang weniger von technologischen Fortschritten profitieren.

Delaney wirft der US-Politik vor, zu wenig in die Zukunft zu investieren. Er prognostiziert, dass Künstliche Intelligenz mehr Veränderung bewirken kann als frühere technologische Durchbrüche wie die Dampfmaschine, das Telefon oder der Mikrochip: „KI ist eine Innovation, die alle Technologien und Disziplinen überspannt, von der Gesundheit über Verkehr bis hin zu Logistik und mehr.“

___STEADY_PAYWALL___

Insgesamt, so Delaney, glaube er daran, dass sich KI positiv auswirke. Ein von ihm mitgegründeter KI-Ausschuss für Republikaner und Demokraten existiert seit Mai 2017. Die neue Expertenrunde soll die Gespräche vorantreiben.

Delaney wirft grundlegende Fragestellungen auf

Der US-Politiker definiert vier Bereiche, in denen der KI-Ausschuss Klarheit schaffen soll. Die weltweite Vormachtstellung der USA müsse durch mehr Investitionen in Forschung gesichert und Arbeiter auf neu entstehende Berufe vorbereitet werden. KI-Systeme sollen frei von Vorurteilen sein und die Bürgerrechte, die Privatsphäre und die Rechte des Einzelnen müssten geschützt werden.

Er wolle sicherstellen, so Delaney, dass Künstliche Intelligenz gut sei für die Menschen, Unternehmen und die Wirtschaft und dass sie „auf ethische Weise“ angewandt wird.

Die Debatte zu einer frühzeitigen Regulierung von Künstlicher Intelligenz läuft seit geraumer Zeit, angestoßen durch drastisch formulierte Forderungen des Tech-Milliardärs Elon Musk, der unkontrollierbare, existenzbedrohende Auswirkungen fürchtet.

Musk widersprachen unter anderem Facebook-Chef Marc Zuckerberg und KI-Forscher. Es sei zu früh, Künstliche Intelligenz zu regulieren, da die Disziplin unscharf sei und Innovationen ausgebremst werden könnten.

Keine Dystopie aus einem Sci-Fi-Film: Ein Forscher für künstliche Intelligenz beschreibt, welche Ängste ihn persönlich umtreiben.

Künstliche Intelligenz: Forscher beschreibt seine vier größten Ängste

Die Machtübernahme der Maschinen ist für den WWW-Erfinder Tim Berners-Lee nur mehr eine Frage der Zeit. Er gibt der Menschheit 50 Jahre.

WWW-Erfinder: Viele Menschen sind nur noch Platzhalter für Roboter

Im Kontext der Mixed Reality wird es neue Regelungen und Gesetze brauchen. US-Politiker schaffen eine Grundlage, um zukünftig informierte Entscheidungen treffen zu können.

US-Kongress gründet ersten Ausschuss für Mixed Reality