In China wird KI eingesetzt, um risikobereite Glücksspieler zu erkennen. Das lohnt sich für die Casinos – ihnen winken deutlich höhere Gewinne.

Einige von Chinas größten Glücksspielhäusern in Macau setzen Künstliche Intelligenz ein, um ihre Gewinne zu maximieren. Die Firmen tracken ihre Kunden mit einem riesigen Netzwerk aus Überwachungskameras, Gesichtserkennung und digital aufgerüsteten Spieltischen.

KIs verarbeiten die gesammelten Daten über das Spielverhalten der Kunden und identifizieren die risikobereiten unter ihnen. Denn Kunden mit hoher Risikobereitschaft lohnen sich für die Casinos: Sie verlieren im Durchschnitt mehr und tragen so zum Profit bei. Laut eines Berichts von Bloomberg verdienen Casinos an risikobereiten Kunden bis zu zehnmal mehr.

Gewinnmaximierung durch Kundenprofile

Bis zu drei Millionen Touristen kommen pro Monat nach Macau. Die chinesische Sonderverwaltungszone an der Südküste wird daher auch das Las Vegas Asiens genannt. Doch das Wachstum der Casinos sei an eine Grenze gekommen und Regulierungen würden Profite minimieren, schreibt Bloomberg.

Casinos der Las Vegas Sands Corp. und MGM Resorts International setzen daher bereits auf die Risikoanalyse durch KIs, um für Casinos profitable Spieler zu identifizieren und bevorzugt im Laden zu halten, zum Beispiel durch eine kostenlose Mahlzeit. Andere Casino-Betreiber befinden sich in Gesprächen mit Anbietern entsprechender Technologie.

Nur Kriminelle fürchten Überwachung?

Überwachung ist nichts Neues in Casinos: Kameras helfen, Schummler zu entdecken und RFID-bestückte Spielchips können bei Diebstahl außerhalb der Casinos ausgeschaltet werden.

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: Exit VR | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.