Kaum gegründet, schon unter Beschuss: Googles externer Ethikrat wird von den eigenen Angestellten kritisiert.

Google kündigte die Gründung des externen Ethikrates letzte Woche auf einer Digitalkonferenz an. Das “Advanced Technology External Advisory Council” soll Google in Fragen der KI-Ethik beraten, etwa der Gesichtserkennung oder Fairness.

Zwei der acht Mitglieder stehen jetzt kurz nach der Gründung schon wieder in der Kritik: Dyan Gibbens und Kay Coles James.

James steht im Konflikt mit Googles Werten

Besonders stark ist der Widerstand gegen James, Präsidentin des konservativen Think-Tanks “Heritage Foundation“. Dort warnt sie vor Klima-Regulierungen, ist Fan von Trumps Migrationspolitik und tritt gegen den “Equality Act” ein. Der soll Menschen vor der Diskriminierung auf Grund ihres Geschlechts, sexueller Orientierung oder sexuellen Identität schützen.

In einem


MIXEDCAST #171: Das Carmack-Drama, Stormland und Magic Leak |
Alle Folgen


Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.