Bevor Künstliche Intelligenz alles automatisiert, was zu automatisieren ist, soll sie sich erklären können – wenigstens in besonders kritischen Fällen. Das ist der Wunsch von Google-Chef Sundar Pichai. Andernfalls will Google entsprechende Technologie nicht anbieten.

Künstliche Intelligenz erstellt Bilder, Videos, lenkt Autos und Roboter, antizipiert den Todeszeitpunkt von Patienten, sagt Erdbeben vorher – und vieles mehr. Anders gesagt: KI funktioniert.

Aber wie sie funktioniert, das wissen die Entwickler nur ungefähr. Denn die Systeme sind mathematisch so komplex, dass zwischen Ein- und Ausgabe die Nachvollziehbarkeit verloren gehen kann. In der Fachsprache heißt das: “Blackbox”.

Im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung verspricht Google-Chef Sundar Pichai zukünftig mehr Transparenz im Umgang mit KI-Systemen. Andernfalls solle die Technologie nicht in sensiblen Bereichen wie der Medizin eingesetzt werden.

“Maschinelle Lernmethoden sind heute wie eine Blackbox. Wir forschen daran, wie wir die Transparenz verbessern können”, sagt Pichai. “Bevor die Systeme nicht nachvollziehbar sind, verkaufen wir sie nicht. Das ist der Kompromiss, den wir eingehen müssen.”

Aus diesem Grund biete Google zum Beispiel keine generelle Programmierschnittstelle für die Ges…

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: OpenXR, Oculus Half Dome und Fake-Holodecks | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.