Google steigt aus dem Bieterwettbewerb für einen lukrativen Cloud-KI-Deal mit dem US-Militär aus. Die Zusammenarbeit passe nicht zu den Anfang Juni neu eingeführten ethischen Richtlinien für Künstliche Intelligenz.

Kabetec VR-Brille

Google verzichtet auf eine Bewerbung für das Cloud-Projekt “Joint Enterprise Defense Infrastructure” (JEDI) des US-Militärs. Der Vertrag soll einen Wert von bis zu zehn Milliarden US-Dollar haben und auf bis zu zehn Jahre befristet sein. Die Bewerbungsfrist endet diese Woche, der Gewinner soll Ende des Jahres bekannt gegeben werden.

Gegenüber Bloomberg sagt ein Google-Sprecher, dass die Kooperation womöglich nicht zu Googles im Sommer neu eingeführten ethischen Richtlinien für Künstliche Intelligenz passe. Außerdem gingen Teile des Vertrags deutlich über bisherige Kooperationen mit der Regierung hinaus (” […] out of scope with our current government certifications”).

Google hätte womöglich für einzelne Aufgaben des Vertrags eine Bewerbung abgegeben, so der Sprecher, allerdings sucht das US-Militär nur einen Partner. Es verspricht sich von dieser Entscheidung eine höhere Umsetzungsgeschwindigkeit. Die besten Aussichten soll Amazon haben vor Oracle, Microsoft und IBM.

Google reagiert auf Mitarbeiterproteste

Die Entscheidung gegen eine mögliche Beteiligung bei JEDI folgt auf den Ausstieg aus “Project Maven”, bei dem Künstliche Intelligenz für die Bildanalyse von Drohnenaufnahmen eingesetzt wird. Google gab die Militärkooperation Anfang Juni nach massiven internen Protesten auf. Der Vertrag läuft 2019 aus.

Als Googles Beteiligung an Project Maven bekannt wu…

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: Die große VR-Brillenschwemme | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.