Bosch will bei Künstlicher Intelligenz zur Weltspitze gehören. Bosch-Chef Volkmar Denner kündigt massive Investitionen an. Der Engpass ist jedoch absehbar.

Künstliche Intelligenz sei eine zentrale Kernkompetenz der Zukunft, erklärt Denner bei der Vorstellung aktueller Geschäftszahlen. Bis 2025 sollen alle Produkte von Bosch „über KI verfügen, mit ihr entwickelt oder produziert worden sein“, so Denner.

Bosch habe die Weltspitze im Visier: Die jahrelange Erfahrung und das Expertenwissen zu Verkehr, Industrie oder Gebäuden sieht Denner als Wettbewerbsvorteil gegenüber US-amerikanischen oder chinesischen KI-Unternehmen.

Die größte Herausforderung bei der Umsetzung dieser KI-Vision: Bis 2021 will Bosch die Anzahl der KI-Experten im Unternehmen von 1.000 auf 4.000 erhöhen. Bei deren Rekrutierung tritt Bosch in Konkurrenz mit Konzernen wie Amazon, Facebook oder Alphabet, die ohnehin schon um KI-Talent streiten.

Aktuell arbeitet Bosch laut Denner an rund 150 KI-Projekten. Als Beispiel nennt er das Sensorsystem „SoundSee“. Es soll helfen, Maschinenausfälle präzise vorauszusagen. Ab Mitte 2019 soll es in der Internationalen Raumstation ISS zum Einsatz kommen

Der MIXED.de XR-Podcast #179

Jetzt reinhören: Panasonics schlanke VR-Brille und Nreal AR | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.