Die Künstliche-Intelligenz-Forscherin Fei-Fei Li von der Stanford Universität gehört zu den Koryphäen ihres Fachgebiets. Sie sieht nichts Künstliches in der Künstlichen Intelligenz, da sie von Menschen gemacht wird.

Kabetec VR-Brille

In einem Aufsatz für die New York Times fordert Li, das Menschsein bei der Entwicklung von Künstlicher Intelligenz stärker einzubeziehen. Sie nennt ihren Ansatz menschenzentrierte Künstliche Intelligenz: Entlang dreier Richtlinien soll die verantwortungsvolle Entwicklung von intelligenten Maschinen gelingen.

Künstliche Intelligenz müsse versuchen, die Tiefe des menschlichen Intellekts besser abzubilden. Die maschinelle Wahrnehmung sei im Vergleich zum menschlichen Wahrnehmungsapparat stark eingeschränkt. Den KI-Systemen mangele es an Verständnis für Kontext und Nuancen.

Sie nennt als Beispiel eine Software für Bilderkennung, die auf einem Foto einen Mann analysiert, der auf einem Pferd reitet. Die Information sei zwar korrekt, schreibt Li, aber die Maschine verschweige, dass auf dem Bild nur eine Statue zu sehen ist.

“Die KI hat keinen Sinn für Ästhetik und nimmt keine Schwingungen und Details wahr, die für Menschen so wichtig sind”, schreibt Li.

Die KI als Empathiemaschine

Solange Maschinen im Vergleich zu Menschen nur eingeschränkt wahrnehmungsfähig seien, schreibt Li, könnten sie auch nicht ihre Bedürfnisse antizipieren und entsprechend kaum zu ihrem Wohlergehen beitragen. Damit Maschinen so etwas wie Empathie für Menschen entwickeln könnten, müssten Computerwissenschaftler stärker mit anderen Disziplinen zusammenarbeiten.

Die KI-Forschung müsse vernetzt werden mit den Wahrnehmungswissenschaften, der Psychologie und der Soziologie. “Dann hätten wir eine deutlich bessere Basis …

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: Die große VR-Brillenschwemme | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.