Microsofts Präsident und Leiter der Rechtsabteilung Brad Smith fordert Regulierungen für KI-Überwachung.

Mit KI-Bildanalyse ausgerüstete Überwachungskameras sind keine einfachen Aufnahmegeräte mehr, die ein Videosignal an menschliche Beobachter durchschleifen. Sie analysieren und bewerten die Bildinhalte – schneller, als es ein Mensch jemals könnte.

Diese KI-Kameras sollen beispielsweise Videos nach Personen durchsuchen, Ladendiebe an Gesten erkennen, Waffen entdecken und Alarmsysteme auslösen, Grenzkontrollen durchführen oder das KI-Überwachung: Microsoft-Präsident warnt vor 1984-Szenario was last modified: November 8th, 2018 by Matthias Bastian


Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.