Der ehemalige Chefökonom der Weltbank Joseph Stiglitz spricht in einem Interview über die Herausforderungen der KI-Revolution. Er fordert eine öffentliche Debatte über neue Gesellschaftsstrukturen.

Stiglitz war 2001 Nobelpreisträger der Wirtschaftswissenschaften und ist seit seinem Ausstieg bei der Weltbank als Autor aktiv. Er beschäftigt sich seit über einem Jahrzehnt mit den negativen Folgen der Globalisierung und der wachsenden Ungleichheit innerhalb der Gesellschaft.

Stiglitz sieht das Potenzial der KI-Technologie: „Künstliche Intelligenz und Robotisierung haben das Potenzial, die Produktivität der Wirtschaft zu steigern. Das könnte im Prinzip allen Vorteile bringen”, so Stiglitz gegenüber The Guardian.

KI-Arbeitslosigkeit soll besonders Geringqualifizierte treffen

Stiglitz unterscheidet zwischen KI, die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ersetzt, und KI, die Menschen hilft, ihre Arbeit besser zu erledigen. Ärztinnen und Ärzte würden in ihren Aufgaben bereits jetzt von Künstlicher Intelligenz unterstützt und erledigten so Teile ihrer Arbeit besser.

Jedoch sei deshalb keine weitreichende Arbeitslosigkeit unter Ärzten zu befürchten: „Das Lesen eines MRT-Scans ist ein Teil der Arbeit eines Radiologen. Man kann diesen Teil nicht von anderen Aufgaben des Radiologen trennen“, sagt Stiglitz.

Umschulung und Weiterbildung sollen helfen

Hingegen könnten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Jobs mit niedriger Qualifikationsstufe schon in wenigen Jahren vollständig durch Künstliche Intelligenz ersetzt werden. Als Beispiele nennt Stiglitz Tätigkeiten in der Logistik, in Callcentern und im Einzelhandel.

Ähnlich wie der Chefökonom de…

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: Radioaktive Daten und VR Auferstehung | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.