In Spielen wie Go oder Starcraft soll Künstliche Intelligenz überlegene strategische und planerische Fähigkeiten unter Beweis stellen. Beim Türmchenspiel Jenga geht’s jetzt um das Fingerspitzengefühl.

Bei Jenga müssen Spieler Holzklötzchen aus einem Turm entfernen und oben wieder drauflegen. Mit jedem entfernten Klötzchen wird der Turm instabiler – bis er irgendwann zusammenbricht. Die Kunst ist, nicht der Spieler zu sein, dem dieses Malheur unterläuft.

Wer Jenga schon mal gespielt hat, weiß: das braucht Fingerspitzengefühl. Mit viel Bedacht muss man an den Klötzchen ziehen, sie gefühlvoll bewegen und daran rütteln, um die tragenden von beweglichen zu unterscheiden. Keine leichte Aufgabe für einen Roboter, sollte man meinen. Bis jetzt.

KI mit Fingerspitzengefühl

Die Besonderheit am KI-gesteuerten Jenga-Roboter ist, dass die Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) vorab auf eine Simulation verzichteten. Normalerweise können KI-Agenten ihre Aufgabe zuerst in einer Computerumgebung in hohem Tempo trainieren, bevor sie dann in einen Roboter versetzt werden und diesen steuern wie den simulierten Roboter zuvor. Beim Jenga-Spiel sei die korrekte Physik-Simulation jedoch zu komplex, so die beteiligten Forscher.

Daher trainierten sie das neuronale Netz von Anfang an am realen Objekt. Um das Lernverfahren zu beschleunigen, ließen sie die KI…

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: Apple waits, Oculus goes | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.