Der Filmemacher und Designer Daniel Voshart haucht antiken Büsten neues Leben ein: Mit einem KI-Programm verwandelt er Statuen römischer Kaiser in real wirkende Fotos der historischen Figuren.

Von Augustus bis Numerian: Rund 54 Herrscher aus drei Jahrhunderten brachte Voshart mit Hilfe des KI-Webprogramms Artbreeder in die Gegenwart. 800 Fotografien antiker Büsten dienten als Datengrundlage.

Voshart sammelte die Abbildungen eines Kaisers und lud sie in das KI-Webprogramm Artbreeder (ehemals GANBreeder), das daraus realistische Antlitze kreierte. Das Resultat lässt sich mit Hilfe zahlreicher Regler einstellen.

Voshart passte die Parameter der KI-Synthese so lange an, bis er mit dem Ergebnis zufrieden war. Dann bearbeitete er das Bild in Photoshop nach und lud es erneut auf Artbreeder hoch. Diese beiden Schritte wiederholte er, bis das Resultat seinen Vorstellungen entsprach.

Manchmal ließ Voshart Abbildungen antiker Münzen, historische Informationen und Fotos moderner Gesichter einfließen. So nutzte er teilweise hochauflösende Fotografien von Stars, um ein realistischeres Ergebnis zu erreichen. Im KI-Porträt des Kaisers Augustus erkennt man deshalb ein bisschen Daniel Craig.

Römische_Kaiser_mit_KI_wiederbelebt_von_Daniel_Voshart

Die KI-Porträts der 54 Kaiser. | Bild: Daniel Voshart

Interpretation einer Interpretation

Für Kaiser Maximinus Thrax fütterte Voshart das KI-Programm mit Bildmaterial des französischen Wrestlers André the Giant. Der Grund: Beide litten an der gleichen Krankheit, die ihre Kieferregion anwachsen ließ.

Vosharts Ziel war es, möglichst stimmig und echt wirkende Rekonstruktionen zu schaffen und nicht eine Kopie der Büsten aus Fleisch und Blut. Dabei nahm er sich die gleiche Freiheit heraus wie die antiken Künstler vor ihm und interpretierte.

Mit Erfolg: Auf der Verkaufsplattform Etsy wurde der Designer hunderte Plakate seiner KI-Rekonstruktionen los und erhielt Lob von Akademikern. Einige Professoren haben Voshart mit historisch verbürgten Details zum Aussehen der Kaiser versorgt, was sich wiederum auf die Ausgestaltung der KI-Porträts auswirkte.

Voshart ist nicht der erste, der mit Unterstützung von KI-Software historische Figuren in die Gegenwart holt: Der russische KI-Tüftler Denis Shiryaev erweckte mit Hilfe künstlicher neuronaler Netze (Definition) Mona Lisa zum Leben, der niederländische Fotograf Bas Uterwijk schuf mit Artbreeder lebensechte KI-Porträts von Napoleon, Billy The Kid und Jesus von Nazaret.

Quelle: Daniel Voshart, The Verge, Titelbild: Daniel Voshart

Weiterlesen über Künstliche Intelligenz:

steady2

MIXED.de Podcast: VR, AR und KI - jede Woche neu

Jetzt reinhören: Alle Folgen


Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.