Geschichte wiederholt sich – oder nicht?

Der Unternehmer Andrew Yang möchte gerne US-Präsident werden. Seit Februar 2018 buhlt er um die Gunst der Demokraten für seine Aufstellung als Trump-Gegner bei den nächsten Wahlen.

Seine Motivation: Er will helfen, die laut ihm durch KI-Automatisierung drohende Massenarbeitslosigkeit zu kontern. Seine These wird an anderen Stellen unterstützt: Ein Drittel aller US-Jobs könnte durch KI verschwinden, schätzt zum Beispiel die Unternehmensberatung McKinsey.

Ein gängiges Gegenargument lässt Yang nicht gelten: dass bei einer technologisch bedingten Arbeitsmarktumwälzung automatisch viele neue Jobs entstehen, die mit bei anderen Jobs entlassenen Arbeitskräften besetzt werden können, also dass zum Beispiel LKW-Fahrer zu Programmierprofis ausgebildet werden, wenn irgendwann in der Zukunft autonome Trucks über den Asphalt walzen.

Vier Millionen Produktionsmitarbeiter hätten in den letzten Jahren ihren Job verloren, so Yang. Fast die Hälfte von ihnen habe anschließend nicht mehr gearbeitet. Ein Viertel der Gruppe habe die Anerkennung einer Behinderung beantragt, erklärt Yang gegenüber Wired.

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: Apple waits, Oculus goes | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.