Autonomes Fahren: Geely baut eigenes Satelliten-Netzwerk

Autonomes Fahren: Geely baut eigenes Satelliten-Netzwerk

China privatisiert die Raumfahrt. Der Autobauer Geely steht kurz vor der Serienfertigung eigener Satelliten, die künftig Robo-Autos und -Flugzeuge leiten sollen.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Der chinesische Autokonzern Zhejiang Geely Holdings steigt in die Serienproduktion von Satelliten ein. Laut einem Post der Geely Technology Group auf der chinesischen Social Media-Plattform WeChat lief vor Kurzem der erste Vorseriensatellit vom Band. Die Satelliten sollen autonom fahrende oder fliegende Vehikel mit höchster Sicherheit und zentimetergenauer Präzision navigieren.

Satellitenherstellung war in China bislang Militär-Angelegenheit

Entwickelt wurde der Satellit von Geespace, einer Tochtergesellschaft der Geely Technology Group. Für die Herstellung ist das ebenfalls zum Konzern gehörende Unternehmen Taizhou Xingkong verantwortlich. In dessen Werk befindet sich Chinas erstes privat finanziertes AIT-Zentrum.

Dort werden modulare Satelliten montiert, integriert und überprüft. Geely gibt an, dort jährlich bis zu 500 Satelliten bauen zu können. Die Herstellung von Satelliten war in China lange Zeit Unternehmen vorbehalten, die mit dem Militär verbunden sind.

Im Februar dieses Jahres erteilte die Nationale Entwicklungs- und Reformkommission Chinas (NDRC) mit Taizhou Xingkong erst dem zweiten chinesischen Unternehmen überhaupt die Genehmigung zur Herstellung kommerzieller Satelliten.

Geely will Satelliten für Mobilitätsdienste und Smart Citys einsetzen

Geely will sich mit dem Einstieg in das Luft- und Raumfahrtgeschäft vorwiegend gegen private US-Unternehmen behaupten, die sich in den letzten Jahren auf diesem Sektor etablierten. Dazu zählen etwa Elon Musks SpaceX oder Blue Origin, das Raumfahrtunternehmen von Amazon-Gründer Jeff Bezos.

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat

Mit einem eigenen Netzwerk aus Low-Earth-Orbit-Satelliten (LEO) will Geely eine sichere Kommunikation und Navigation der eigenen Mobilitätsdienste sichern. Chinas Smart Citys würden von zentimetergenauen Positionierungsdiensten für autonomes Fahren, automatisches Einparken oder autonomes Fliegen profitieren. Auch cloudbasiertes Fahrzeugmanagement mit Over-the-Air-Updates von smarter Cockpit-Software würde über die Geely-Satelliten laufen.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Luft- und Raumfahrt: Begehrter Sektor für Auto-Konzerne

Geely-CEO Xu Zhihao geht von einer glänzenden Zukunft für die Luft- und Raumfahrt aus. Die Industrie verändere sich in einem rasanten Tempo und werde in immer mehr neuen Kommunikationstechnologien wie Satelliteninternet, Cloud Computing und autonomes Fahren integriert.

Neben Geely plant auch der japanische Autokonzern Honda den Einstieg in das Weltraum-Geschäft. Das Unternehmen arbeitet an der Entwicklung kleiner, wiederverwendbarer Raketen für den Satelliten-Transport. Tesla nutzt bereits eigene LEO-Satelliten aus Elon Musks Starlink-Netzwerk, um die Internetverbindung der Fahrzeuge auch in ländlichen Gebieten aufrechtzuerhalten.

Weiterlesen über autonomes Fahren: