Zwei Jahre lang arbeitete Google mit Deepmind-Forschern und Partnern aus dem Vereinigten Königreich und den USA zusammen, um herauszufinden, ob Künstliche Intelligenz bei der Diagnose von Brustkrebs helfen kann. Nun sind die positiv stimmenden Ergebnisse der Studie erschienen.

Das künstliche neuronale Netz wurde mit anonymisierten Mammografien von mehr als 76.000 britischen und 15.000 US-amerikanischen Frauen trainiert, schreibt die leitende Forscherin Shravya Shetty im Google-Blog.

Angewandt wurde die Diagnose-KI anschließend auf anonymisierte Mammografien von mehr als 25.000 britischen und 3.000 US-amerikanischen Frauen. Die Diagnosen der Künstlichen Intelligenz wurden anhand der tatsächlichen medizinischen Entwicklung der Patientinnen verifiziert.

Die Resultate wurden in der Zeitschrift Nature veröffentlicht. Der Publikation zufolge konnte die KI falsche positive Diagnosen um 5,7 Prozent (US-Patientinnen) und 1,2 Prozent (UK-Patientinnnen) und falsche negative Diagnosen um 9,4 Prozent (US-Patientinnen) und 2,7 Prozent (UK-Patientinnnen) reduzieren. Der American Cancer Society zufolge erkennen Ärzte in rund 20 Prozent der Fälle Brustkrebs nicht.

In einem zweiten Experiment wurde die KI nur mit Mammografien der britischen Patientinnen trainiert und anschließend für die Diagnose der US-amerikanischen Mammografien eingesetzt. In diesem Fall lag eine Reduktion falscher positiver Diagnosen um 3,5 Prozent und falscher negativer Diagnosen um 8,1 Prozent vor. Google wollte damit die Generalisierbarkeit der KI beweisen.

Auch die KI ist nicht perfekt

Die Diagnose-KI hatte anders als die behandelnden Ärzte keinen Zugang zur medizinischen Vorgeschichte und früheren Mammografien der Patientinnen – und lieferte dennoch bessere Ergebnisse.

Allerdings gab es auch Fälle, in denen die KI falsch und der behandelnde Arzt richtig lag. Die Künstliche Intelligenz kann deshalb Ärzte nur unterstützen und nicht ersetzen, wie Google in der Studie schreibt. Das Resultat wären genauere Diagnosen und kürzere Wartezeiten für Patientinnen.

Im Vereinigten Königreich erhalten mehr als 55.000 Frauen jährlich eine Brustkrebsdiagnose und eine von acht Frauen in den USA erkrankt im Laufe ihres Lebens an Brustkrebs, schreibt Google.

KI-Brustkrebsdiagnosen sind nicht neu: Im Sommer 2019 stellte das MIT eine Diagnose-KI vor, die Brustkrebs wesentlich genauer als Ärzte und bis zu fünf Jahre im Voraus diagnostizieren können soll.

Das Londoner KI-Startup Kheiron Medical spezialisiert sich auf maschinelle Früherkennung von Brustkrebs und erhielt dafür vor kurzem 22 Millionen US-Dollar von Investoren. Die KI soll Anfang 2020 in England testweise zum Einsatz kommen.

Titelbild: Google, Quelle: Google Blog, The Verge

Weiterlesen über KI-Diagnostik:

steady2

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: Coronavirus vs. VR-Arcades | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.