Ab den 2030er Jahren geht es laut Googles Chef-Ingenieur Ray Kurzweil so richtig los mit Gehirn-Computer-Schnittstellen. Google experimentiert schon mit Simulationen des Neocortex.

Für das Buch “Architekten der Intelligenz” sprach Kurzweil, Erfinder und Direktor der technischen Entwicklung bei Google, mit Autor Martin Ford (via Engadget) über die Zukunft Künstlicher Intelligenz und einer hochtechnisierten Menschheit.

Kurzweil ist überzeugt, dass die Menschheit mit intelligenter Technologie verschmelzen wird. Nanoroboter sollen direkt im Gehirn andocken und so zum Beispiel VR- und AR-Erlebnisse ohne klobige Brillen ermöglichen.

Diese Nanoroboter sind laut Kurzweil auch dafür zuständig, den biologischen Neocortex, der unter anderem Sinneseindrücke und Bewegung steuert, mit einem künstlichen Neocortex in der Cloud zu verbinden. Bei Google habe er mit seinem Team an “groben Simulationen” des Neocortex gearbeitet.

“Wir haben noch kein perfektes Verständnis des Neocortex, aber wir nähern uns ihm mit dem Wissen, das wir jetzt haben”, sagt Kurzweil. Derzeit seien so “interessante Anwendungen mit Sprache” möglich. Bis Anfang der 2030er Jahre sei eine “sehr gute Simulation” des Neocortex erreichbar.

Neben Google arbeiten unter anderem Elon Musk mit Neuralink und Facebook an Hirnschnittstellen.

Die Menschheit: Schon bald sehr viel klüger?

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: OpenXR, Oculus Half Dome und Fake-Holodecks | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.