Der südkoreanische Go-Spieler Lee Sedol will keine professionellen Wettkämpfe mehr bestreiten. Der Grund: Er sieht sich als ewige Nummer Zwei hinter Künstlicher Intelligenz.

Sedol spielte im Frühjahr 2016 gegen die von der Google-Schwester Deepmind entwickelte Künstliche Intelligenz. Sedol, der zwischen 2007 und 2011 als weltbester Go-Spieler galt, glaubte vor dem Wettkampf, leichtes Spiel mit der KI zu haben. Er verlor 4:1 gegen die Maschine.

Sedol ist der einzige Mensch, der jemals ein Spiel gegen AlphaGo gewann – und glaubt, dass er nur deshalb siegte, weil er einen Programmfehler auszunutzte.

Eine unbesiegbare Entität

Der 36-Jährige beendete letzte Woche seine professionelle Go-Karriere. Gegenüber der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap sagt er, weshalb: Seine Verabschiedung vom Go-Sport sei primär auf die Unbesiegbarkeit Künstlicher Intelligenz zurückzuführen.

“Mit dem Aufkommen von KI in Go-Spielen ist mir klar geworden, dass ich nicht an der Spitze stehe, selbst wenn ich durch verzweifelte Versuche die Nummer Eins würde”, sagt Sedol. “Selbst dann gibt es eine Entität, die nicht besiegt werden kann.”

Trotz seines Rückzugs will Sedol im Dezember ein weiteres Spiel gegen eine Maschine bestreiten: die südkoreanische KI HanDol, die bereits die fünf besten südkoreanischen Spieler schlug, ist dann sein Gegner. Sedol erhält einen Vorteil von zwei Steinen, glaubt aber …

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: Apple waits, Oculus goes | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.