Washington hat ein neues Gesetz beschlossen, das den behördlichen Einsatz von Gesichtserkennung regulieren soll. Microsoft ist Fan.

Flächendeckende Gesichtserkennung bedroht die Privatsphäre, die Demokratie und letztlich so die Freiheitsrechte unserer Gesellschaft. Die Technologie kann aber auch Strafverfolgung effizienter machen und Leben retten – wenn sie verantwortungsvoll eingesetzt wird.

Der Staat Washington hat nun erstmals ein Gesetz verabschiedet, das helfen soll, diesen Balanceakt zu meistern:

  • Behörden müssen regelmäßig berichten, wann und für welche Zwecke sie KI-gestützte Gesichtserkennung einsetzen.
  • Sie brauchen vor dem Einsatz von Gesichtserkennung eine Genehmigung beispielsweise durch ein Gericht – ähnlich wie bei einem Durchsuchungsbefehl – oder es muss sich um einen Notfall handeln, bei dem eine unmittelbare Bedrohung verhindert werden soll.
  • Außerdem sollen die Datensätze für das KI-Training durch die Behörden auf Fairness und Akkuratheit geprüft werden können. Dafür müssen die anbietenden Unternehmen ihre Trainingsdaten transparent machen.
  • Eine Arbeitsgruppe soll den Einsatz der Technologie bei Behörden untersuchen und dokumentieren.

Der Mensch als Entscheider bei schwerwiegenden Konsequenzen

Diese Maßnahmen schaff…

MIXED.de Podcast: VR, AR und KI - jede Woche neu

Jetzt reinhören: Alle Folgen


Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.