Ford kündigt ein Over-the-Air-Update für den E-Mustang an. Wann fährt der Sportwagen autonom und welche Features sind mit an Bord?

Ford will sein autonomes Fahrsystem noch in diesem Jahr per Over-the-Air-Update an US-Kunden ausrollen. „Blue Cruise“, das bis 2020 noch als „Ford Active Drive Assist“ vermarktet wurde, soll aus dem elektrisch betriebenen Ford Mustang Mach-E einen selbstfahrenden Sportwagen machen. Auch die F-150 Pick-ups werden mit der Technologie ausgestattet.

Ford Blue Cruise liefert autonomes Fahren der Stufe 2

Beide Modelle sind schon jetzt mit dem Co-Pilot360 Active 2.0 Prep Package ausgestattet, das Voraussetzung für das autonome Fahrsystem ist. Darin enthalten ist die nötige Hardware zum autonomen Fahren wie eine 360-Grad-Kamera und verschiedene Radar-Sensoren. Als Basis dient Fords adaptiver Abstandsregler.

Das Fahrzeug bremst also, beschleunigt und hält selbstständig die Spur. Das macht Blue Cruise technisch gesehen zu einem autonomen Fahrsystem der Stufe 2: Fahrer müssen sich weiterhin auf den Verkehr konzentrieren, dürfen aber die Hände vom Lenkrad nehmen. Ein wichtiger Unterschied zum teilautomatisierten Fahren der Stufe 2 und den Folgestufen ist, dass Menschen hier voll in der Verantwortung bleiben.

Obwohl das System vereinzelt die Kontrolle übernimmt, haften Fahrer für alle verursachten Schäden und Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung. Selbstständig die Spur wechseln kann Blue Cruise übrigens noch nicht, Ford will diese Funktion nachreichen. Ebenso sollen die F150-Modelle künftig Schleppen können, während sie autonom Fahren.

100.000 Meilen autonom durch die USA

Ford vergleicht Blue Cruise gerne mit Teslas Autopilot, weist aber auf den Vorteil hin, einen echten Hands-Free-Modus anzubieten. Ist der Modus bereit, weisen die digitalen Instrumente darauf hin, dass die Hände nun vom Lenkrad genommen werden dürfen. Ford gibt an, deutliche Hinweise in Form von Text und Leuchtsymbolen nutzen zu wollen.

Ein Fahrer nimmt während einer autonomen Fahrt in einem Ford die Hände vom Lenkrad.

Fords autonomes Fahrsystem “Blue Cruise” beinhaltet einen Hands-Free-Modus. | Bild: Ford

Diese werden eingeblendet, sobald unterwegs eine sogenannte „Hands-Free Blue Zone“ erreicht wird. Derzeit sind Highways mit einer Gesamtstrecke von etwa 160.900 Kilometern quer durch die USA für die autonomen Fahrten mit Fords System qualifiziert. Das integrierte GPS Mapping System erkennt diese Bereiche automatisch.

Eine Kamera im Cockpit kontrolliert den Fahrer und stellt sicher, dass die Konzentration auf der Fahrbahn bleibt, während das System übernimmt. Dazu nutzt Ford Eye-Tracking, das nach eigenen Angaben sogar durch eine Sonnenbrille erkennen soll, ob der Fahrer den Blick von der Straße abwendet. Ist das der Fall, warnt das System visuell und akustisch.

Ford investiert weiter in autonomes Fahren

Die Auslieferung der Updates soll im dritten Quartal 2021 starten. Bis Ende des Jahres will der zweitgrößte Autokonzern der USA mehr als 100.000 Fahrzeuge mit Blue Cruise verkaufen. Das Freischalten der Software kostet einmalig 600 US-Dollar und enthält ein Service-Paket für die nächsten drei Jahre.

Ob und wann Ford sein System auch in anderen Ländern vertreibt, ist noch nicht bekannt. Anfang des Jahres kündigte Ford bereits an, mehrere Milliarden in autonomes Fahren investieren zu wollen. Gemeinsam mit dem US-Start-up Argo AI soll noch 2021 ein Robo-Taxi-Service in drei US-Städten gestartet werden.

Im MIXED.de Podcast #241 wagen wir eine erste Rundfahrt um das autonome Fahren: Wie weit ist die Technik, welche Unternehmen spielen vorne mit?

Titelbild Ford, Quelle: Motor1

Weiterlesen über autonomes Fahren:

steady2

MIXED.de Podcast: VR, AR und KI - jede Woche neu

Jetzt reinhören: Alle Folgen


Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.