Forscher entwickeln einen Algorithmus, der mit minimalen Veränderungen an Fotos gängige KI-Systeme für die Gesichtserkennung auskontern soll. Sie glauben, dass ihr Algorithmus ein praktisches Werkzeug für jedermann sein kann.

Forscher der Universität Chicago entwickeln den Anti-Gesichtserkennungsalgorithmus “Fawkes”: Er nimmt bei Gesichtsfotos minimale Veränderungen an der Pixelstruktur vor.

Auf Gesichtserkennung optimierte KI-Systeme wie jene von Microsoft, Amazon oder Face++ sollen das Gesicht anschließend nicht mehr identifizieren können. Menschen soll der geringfügige Eingriff in die Bildstruktur nur bei genauem Hinsehen oder gar nicht auffallen.

 

Die algorithmischen Veränderungen an den Gesichtsaufnahmen sollen so geringfügig sein, dass sie Menschen nicht auffallen, wohl aber die KI-Bildanalyse irritieren. | Bild: Universität Chicago

MIXED.de Podcast: VR, AR und KI - jede Woche neu

Jetzt reinhören: Alle Folgen


Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.