Elon Musks US-Startup Neuralink soll die passende Antwort auf eine vermutete Bedrohung durch Künstliche Intelligenz geben. Der Techmilliardär bereitet seine Mitarbeiter auf ein Endzeitszenario vor.

Das US-Magazin Rolling Stone berichtet über eine Ansprache von Techmilliardär Elon Musk vor den Mitarbeitern seines neuesten Startups Neuralink. Musk versammelte die Mitarbeiter vor dem TV und zeigte ihnen eine Dokumentation über Künstliche Intelligenz mit anschließender Diskussion.

Seine Ansprache fiel dabei eher dystopisch als motivierend aus: Die Chance, dass die Menschheit Künstliche Intelligenz überlebe, liege bei fünf bis zehn Prozent, so Musk. “Ich erwarte, dass wir verlieren.”

Geht es nach Musk, dann bringt Neuralink in den nächsten acht bis zehn Jahren eine Gehirn-Schnittstelle auf den Markt, mit der Menschen schneller kommunizieren und denken können. Dieses Upgrade für den menschlichen Intellekt ist aus Musks Perspektive notwendig, damit die Menschheit gewappnet ist für eine von ihm wiederholt skizzierte Bedrohung durch eine allmächtige künstliche Intelligenz.

Daten als Schlüssel zur Allzweck-KI

Neuralink sitzt im gleichen Bürogebäude mit OpenAI, einer ebenfalls von Musk gegründeten Non-Profit-Organisation für Künstliche-Intelligenz-Forschung. Sie soll eine KI entwickeln, die der Gesellschaft nutzt, anstatt sie zu bedrohen.

Gegenüber den immensen Ressourcen von Googles KI-Abteilung Deepmind ist Musks OpenAI-Initiative jedoch im Nachteil: Google hat einen direkteren und umfangreicheren Zugang zu Daten, um KI…

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: OpenXR, Oculus Half Dome und Fake-Holodecks | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.