Beim Wort Killer-Roboter denken wir an Science-Fiction und den Terminator. Dabei geht es gar nicht um das Erscheinungsbild der Waffe. Die eigentliche Frage ist, ob eine Künstliche Intelligenz entscheiden darf, ob ein Mensch leben oder sterben soll. Die Ansicht einiger KI-Experten ist eindeutig: Sie visualisieren die Bedrohung in einem Kurzfilm, der vor den Gefahren autonomer Waffensysteme warnt.

Der Kurzfilm “Slaughterbots” (Video unter dem Artikel) zeigt ein dystopisches Szenario, in dem KI-Tötungsroboter in Form von Mini-Drohnen außer Kontrolle geraten und gegen ihre Schöpfer eingesetzt werden.

Relevant ist der Film, weil er von KI-Aktivisten rund um das “Future of Life”-Institut lanciert wird, das vom MIT-Physiker und KI-Analysten Max Tegmark geleitet und von Tech-Milliardär Elon Musk finanziell unterstützt wird. Das Institut befasst sich mit den grundlegenden Bedrohungen der menschlichen Existenz. Autonome Waffensysteme stehen auf der Agenda.

Die Veröffentlichung des Kurzfilms korreliert mit gerade startenden Gesprächen der Vereinten Nationen, wie mit autonomen Waffensystemen zukünftig umzugehen ist. An den Diskussionen beteiligen sich Technologiekonzerne und Wissenschaftler.

Wehret den Anfängen

Schon im August wandte sich eine Gruppe von mehr als 100 KI-Experten, angeführt von Elon Musk und Mustafa Suleyma, Mitgründer von Googles Deepmind, in einem offenen Brief an die UN mit der Forderung, autonome Waffensysteme zu verbieten.

Diese könnten Kriege schne…

MIXED.de Podcast: VR, AR und KI - jede Woche neu

Jetzt reinhören: Alle Folgen


Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.