Dystopischer Sci-Fi-Kurzfilm zeigt Bedrohung durch KI-Waffen

Dystopischer Sci-Fi-Kurzfilm zeigt Bedrohung durch KI-Waffen

Beim Wort Killer-Roboter denken wir an Science-Fiction und den Terminator. Dabei geht es gar nicht um das Erscheinungsbild der Waffe. Die eigentliche Frage ist, ob eine Künstliche Intelligenz entscheiden darf, ob ein Mensch leben oder sterben soll. Die Ansicht einiger KI-Experten ist eindeutig: Sie visualisieren die Bedrohung in einem Kurzfilm, der vor den Gefahren autonomer Waffensysteme warnt.

Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

Der Kurzfilm „Slaughterbots“ (Video unter dem Artikel) zeigt ein dystopisches Szenario, in dem KI-Tötungsroboter in Form von Mini-Drohnen außer Kontrolle geraten und gegen ihre Schöpfer eingesetzt werden.

Relevant ist der Film, weil er von KI-Aktivisten rund um das „Future of Life“-Institut lanciert wird, das vom MIT-Physiker und KI-Analysten Max Tegmark geleitet und von Tech-Milliardär Elon Musk finanziell unterstützt wird. Das Institut befasst sich mit den grundlegenden Bedrohungen der menschlichen Existenz. Autonome Waffensysteme stehen auf der Agenda.

Die Veröffentlichung des Kurzfilms korreliert mit gerade startenden Gesprächen der Vereinten Nationen, wie mit autonomen Waffensystemen zukünftig umzugehen ist. An den Diskussionen beteiligen sich Technologiekonzerne und Wissenschaftler.

Wehret den Anfängen

Schon im August wandte sich eine Gruppe von mehr als 100 KI-Experten, angeführt von Elon Musk und Mustafa Suleyma, Mitgründer von Googles Deepmind, in einem offenen Brief an die UN mit der Forderung, autonome Waffensysteme zu verbieten.

logo
  • checkMIXED.de ohne Werbebanner
  • checkZugriff auf mehr als 9.000 Artikel
  • checkKündigung jederzeit online möglich
ab 2,80 € / Monat
logo

Diese könnten Kriege schneller führen als Menschen es begriffen. Ihre Entwicklung sei „moralisch falsch“. Die KI-Aktivisten sprechen von „Pandoras Büchse“, die – einmal geöffnet – nicht wieder geschlossen werden könne.

Am Ende von Slaughterbots meldet sich der britische KI-Wissenschaftler Stuart Russell zu Wort, er lehrt Informatik an der Berkeley Universität in Kalifornien. Künstliche Intelligenz habe enormes Potenzial, die Menschheit zu unterstützen, so Russell, auch im militärischen Kontext.

Empfohlener Beitrag

Eine verträumte Küstenstadt abstrakt gezeichnet.
KI-Kunst per Knopfdruck – diese App macht süchtig
Mit Werbeeinnahmen bezahlen wir unsere Redakteur:innen.
Mit einem MIXED-Abo kannst Du unsere Seite werbefrei lesen.

„Aber Maschinen zu erlauben, Menschen zu töten, ist ein verheerender Schlag gegen unsere Sicherheit und Freiheit“, sagt Russell. Noch existiere die Chance, die im Film gezeigte Zukunftsvision zu verhindern, aber das Zeitfenster schließe sich schnell.

Der KI-Experte Max Tegmark glaubt an eine positive Zukunft mit Künstlicher Intelligenz - wenn der Mensch die Kontrolle behält.

Künstliche Intelligenz: Diese drei Regeln sorgen für eine positive KI-Zukunft

Keine Dystopie aus einem Sci-Fi-Film: Ein Forscher für künstliche Intelligenz beschreibt, welche Ängste ihn persönlich umtreiben.

KI-Forscher: Super-KI soll die Probleme der Menschheit lösen

| Featured Image: Autonomous Weapons (Screenshot bei YouTube)