Facebook-Forscher haben eine KI entwickelt, die Menschen in Videos zu steuerbaren Computerspielfiguren macht.

Die KI hört auf den Namen “Vid2Game” (Deutsch: Vom Video zu Spiel) und besteht aus zwei künstlichen neuronalen Netzen. Trainiert wurde sie mit drei Videos von fünf bis acht Minuten Länge, in denen eine Person verschiedene Tätigkeiten wie Tennis, Tanzen und Fechten nachgeht.

Das erste Netz “Pose2Pose” analysiert die Bewegungsmuster im Videomaterial und extrahiert sie, das zweite Netz “Pose2Frame” überträgt sie in eine neue Umgebung, zum Beispiel ein anderes Videos oder ein Computerspiel. Anschließend kann die Figur samt ihrer charakteristischen Bewegungen wie eine Videospielfigur mit einem Gamepad oder einer Tastatur gesteuert werden.

Das Ergebnis ist längst nicht perfekt und erinnert an frühe Mortal-Kombat-Spiele, die ebenfalls auf Videomaterial beruhen. Der Unterschied ist, dass die Bewegungsmuster der KI nicht auf einzelnen vorgefertigten Sprite-Animationen beruhen und dynamisch kontrolliert werden können.

Die Technologie solle den Weg bereiten für personalisierte Computerspiele, schreiben die Facebook-Forscher in ihrer wissenschaftlichen Arbeit. Man könnte sich etwa mit dem Smartphone fünf Minuten lang aufnehmen und danach die eigenen typischen Bewegungsmuster auf eine Videospielfigur oder einen VR-Avatar übertragen.

Titelbild: Facebook, Quellen: Engadget, Gizmodo

Weiterlesen zum Thema KI für Videospiele:


MIXEDCAST #159: Deepfake-Risiken, 6D-Cloud und VR-Amoktraining | Alle Folgen


Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.