Auf Go und Schach folgt Pro-Gaming: Eine KI von Deepmind soll sich im komplexen PC-Strategiespiel “Starcraft 2” mit menschlichen Spielern messen. Blizzard kündigt für diese Woche eine Demonstration an.

Strategiespiele wie Starcraft sind das ideale Trainingsumfeld für Künstliche Intelligenz: Sie bieten viele Entscheidungsparameter und Möglichkeiten, ein Spiel zu gestalten – deutlich mehr als eine Partie Go oder Schach.

Die vielen Abwägungen, die die KI treffen muss, und die damit einhergehenden Unsicherheiten, die Planung sowie die Orientierung in einer 3D-Welt könnten als Grundlage für KI-Einsatzszenarien in der realen Welt dienen.

Außerdem kann eine KI anhand von simulierten Spielen schnell lernen und es gibt reichlich Trainingsmaterial in Form von Partien menschlicher Spieler. Pro Monat verwertet Deepmind rund eine halbe Million zusätzlicher Aufzeichnungen.

Folgt auf den Go- der Starcraft-Moment?

Während Deepminds Non-Profit-Konkurrenz OpenAI versucht, das PC-Strategiespiel “Dota 2” zu beherrschen und bereits erste Erfolge verbucht, steigt die Google-Schwester in “Starcraft 2” ein. Eine erste Programmierschnittstelle für KI-Agenten wurde im Sommer 2017 vorgestellt. Seitdem wurde es allerdings still um das Projekt.

Im November 2018 hieß es auf der Blizzcon (siehe Video, ab 22:45), dass Deepminds Starcraft-KI in 50 Prozent aller Fälle die standardmäßige Gegner-Software des Spiels auf dem Schwierigkeitsgrad “Insanity” besiegen könne – und weiter im Lernmodus sei.

Seitdem sind zwar nur drei Monate vergangen, aber das nächste große Update steht schon an: Laut Blizzard will Deepmind am 24. Januar um 19 Uhr deutscher Zeit das aktuelle Leistungsvermögen der Starcraft-KI bei Twitch und YouTube demonstrieren. Ein signifikanter Fortschritt wäre für die KI-Branche wohl ein ebenso bedeutender Moment wie das Go-Spektakel 2016, als eine Deepmind-KI den menschlichen Champion Lee Sedol besiegte.

Weiterlesen über Künstliche Intelligenz:


MIXED-Podcast #137: Vive-Konferenz, PSVR-Verkaufszahlen, Quest-Apps | Alle Folgen


Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.