Deepfake leicht gemacht: Nun lassen sich die KI-Fakes schon mit einem einzelnen Foto generieren.

Nach der Mona Lisa ist jetzt Albert Einstein an der Reihe: Forscher hauchen einem Foto des berühmten Physikers mit einer Deepfake-KI neues Leben ein. Dafür reicht ihnen ein einzelnes Foto als Trainingsvorlage – das gab es bisher noch nicht.

Am Forschungsprojekt ist erneut Samsung beteiligt, die Firma ist auch für den oben erwähnten Mona-Lisa-Deepfake verantwortlich. Doch die neue Veröffentlichung geht noch einen Schritt weiter: Mit nur einem Foto und einer Audioaufnahme erstellt sie kurze Videos.

Die Ergebnisse sind noch weit von davon entfernt, uns zu täuschen. Doch sie sind auch beeindruckend, wenn man bedenkt, wie wenig Trainingsdaten die KI für ihr Ergebnis benötigt.

Einstein redet

Die Forscher setzen – wie alle Deepfake-KIs – auf ein GAN-Netzwerk. Sie trainierten ihre KI mit über 1.000 Videos, in denen etwa 180 generische Sprecher verschiedene Sätze von sich geben.

Nach diesem Vortraining reicht der KI ein einzelnes Foto, um aus dem auf dem Foto abgebildeten Gesicht und einem Audioclip neue Videos zu generieren.

Die KI ist in der Lage, Lippen- und Augenlidbewegungen zu generieren, hat aber noch einen besseren Tr…

MIXED.de XR-Podcast - jetzt reinhören

Aktuell: OpenXR, Oculus Half Dome und Fake-Holodecks | Alle Folgen



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.