DEEP MINDS – Podcast über Künstliche Intelligenz & Wissenschaft

DEEP MINDS ist ein Podcast mit versierten Menschen aus verschiedenen Disziplinen, die sich mit Künstlicher Intelligenz und Wissenschaft befassen. Max und Matthias stellen ihnen einfache und schwere Fragen über Technologie, Forschung, Entwicklung und unsere Zukunft.

DEEP MINDS #9 – Die dritte Welle KI – Kristian Kersting, Hessian AI

Unsere Gäste

Mit Tim haben wir über Reinforcement Learning in offenen Umgebungen gesprochen, wie funktioniert die KI-Trainingsmethode, wofür ist sie besonders gut geeignet und wofür weniger, welche unterschiedlichen Ansätze gibt es und was ist ihr langfristiges Potenzial?

Außerdem haben wir uns mit Tim über NetHack unterhalten, ein beinhartes, zufallsgeneriertes Videospiel aus 1987. Tim erklärt uns, weshalb gerade ein so altes Spiel eine gute Methode sein könnte, um Reinforcement Learning voranzubringen und einen Schritt zu machen in Richtung gesunder Menschenverstand für Künstliche Intelligenz.

Mehr zu Nethack und Tims Challenge

Tim ist Forscher bei Facebook AI Research (FAIR) London, Associate Professor am Zentrum für künstliche Intelligenz im Fachbereich Computer Science am University College London und Stipendiat des Europäischen Labors für Lernen und intelligente Systeme (ELLIS). Davor war Tim Postdoc-Forscher für Reinforcement Learning an der Universität Oxford, Junior Research Fellow für Informatik am Jesus College und Stipendiat für Informatik am Hertford College.

Tim promovierte am University College London unter der Leitung von Sebastian Riedel und wurde 2013 mit einem Microsoft Research Ph.D. Scholarship und 2017 mit einem Google Ph.D. Fellowship ausgezeichnet.

Mit Simone sprechen wir über Künstliche Intelligenz und Arbeit: Wie kann Technikfolgenabschätzung helfen, die Entwicklung von KI vorherzusehen, ist KI mehr als die nächste Stufe der Digitalisierung, was ist neu bei der Automatisierung mit Künstlicher Intelligenz, wie verhält sich künstlicher zu menschlicher Intelligenz und wie könnte sich KI auf den Arbeitsmarkt auswirken?

Dr. Simone Ehrenberg-Silies ist Seniorberaterin in der VDI/VDE-IT und dort auch Expertin am Institut für Innovation und Technik. Im Unternehmen arbeitete sie zunächst im Bereich Gesellschaft und Wirtschaft und seit 2011 im Bereich Demografie, Cluster und Zukunftsforschung.

Sie beschäftigt sich u.a. mit Fragen der Technologiefolgenabschätzung und leitete von 2014 bis 2016 das Horizon-Scanning der VDI/VDE-IT für das Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag. Heute verantwortet sie diese Tätigkeit als stellvertretende Projektleitung. Ebenso hat sie die stellvertretende Projektleitung des Konsortiums für die Strategische Vorausschau der Digitalen Denkfabrik des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales inne.

Zu ihren Publikationen gehören Arbeiten über Methoden des Horizon-Scannings, Regierungs-Foresight, Digitalisierung und Arbeit 4.0. Aktuell setzt sie sich auch mit Fragen zur Zukunft des Zahlungsverkehrs und E-Voting auseinander.

Was fasziniert Menschen an Künstlicher Intelligenz? Und ist KI wirklich intelligent? Mit dem Technikphilosophen Vincent C. Müller sprechen wir über die Philosophie, ihre Rolle in der KI-Forschung, über Denken und über ethische sowie gesellschaftliche Herausforderungen Künstlicher Intelligenz.

Vincent C. Müller ist Professor für Technikphilosophie an der Technischen Universität Eindhoven (TU/e) sowie University Fellow an der University of Leeds, Turing Fellow am Alan Turing Institute, London, Präsident der European Society for Cognitive Systems und Vorsitzender der euRobotics-Themengruppe zu „ethischen, rechtlichen und sozioökonomischen Fragen“.

Vincent ist bekannt für seine Forschung zu Theorie und Ethik disruptiver Technologien, insbesondere der künstlichen Intelligenz (KI).

Connor Leahy arbeitet bei Aleph Alpha. Dort beaufsichtigt und beteiligt er sich an Forschungsarbeiten zur Entwicklung allgemeiner KI und zur Frage, wie solche Systeme an menschlichen Werten ausgerichtet werden können. Er ist außerdem Gründungsmitglied und nomineller Leiter des unabhängigen Forschungskollektivs EleutherAI (eleuther.ai).

EleutherAI betreibt offene Forschung zu AGI, Skalierung, Alignment und anderen Themen. Ein Vorzeigeprojekt der Kollektivs ist GPT-Neo (X), ein laufendes Projekt zum Aufbau eines quelloffenen GPT3-ähnlichen Modells.

Sebastian Riedel ist Forscher bei Meta AI Research und Professor für Natural Language Processing und Machine Learning am University College London sowie Mitglied des UCL NLP-Labors. Dort arbeitet er daran, Maschinen das Lesen und Denken beizubringen, an der Schnittstelle zwischen der Verarbeitung natürlicher Sprache (NLP) und dem maschinellen Lernen.

Robert Lange promoviert an der Technischen Universität Berlin und ist Mitglied des Sprekeler-Labs. Dort untersucht er Mechanismen, die intelligenten kollektiven Systemen zugrunde liegen und forscht an Deep Reinforcement Learning mit einem Fokus auf Meta-Learning.

Laura Kriener erwarb ihren M.Sc. in Physik an der Universität Heidelberg. Ihre Masterarbeit in der Electronic Visions Group am Kirchhoff-Institut befasste sich mit der Anwendung von Schaltungssimulationen im Entwicklungsprozess von neuromorpher Hardware. Derzeit arbeitet sie zusammen mit Mihai A. Petrovici an ihrer Doktorarbeit in der Neuro-Inspired Theory, Modeling and Applications Gruppe an der Universität Bern. Ihre Forschung konzentriert sich auf Lernalgorithmen, die von den Neurowissenschaften und dem maschinellen Lernen inspiriert sind, und deren Einsatz auf neuromorphen Plattformen.

Julian Göltz erwarb einen MASt in angewandter Mathematik an der University of Cambridge und einen MSc in Physik von der Universität Heidelberg. In seiner Masterarbeit am Kirchhoff-Institut für Physik hat er einen Deep-Learning-Algorithmus für spikende Neuronen abgeleitet und realisierte ihn auf einer neuromorphen Plattform. Jetzt ist er Mitglied der Neuro-Inspired Theory, Modeling and Applications Gruppe an der Universität Bern. Dort arbeitet er mit Mihai A. Petrovici an allgemeinen Theorien der neuronalen Dynamik und synaptischen Plastizität an der Schnittstelle von maschinellem Lernen und Neurowissenschaften.

Thomas Müller hat an der ETH Zürich promoviert und befasste sich unter anderem bei Disney mit fotorealistischem Rendering. Heute arbeitet er bei Nvidia als Principal Research Scientist an der Schnittstelle von Lichttransport-Simulationen wie Path Tracing und maschinellem Lernen.

Kristian Kersting ist Professor für Künstliche Intelligenz und Maschinelles Lernen an der TU Darmstadt, Co-Direktor des Hessischen Zentrums für KI (hessian.ai) und Preisträger des „Deutschen KI-Preises 2019“.

Unsere Sponsoren

Danke an unseren Sponsoren: BWI und Borlabs

Borlabs Cookie WordPress-Plugin made in Hamburg. Kauft Borlabs Cookie jetzt auf borlabs.io/mixed mit dem Rabattcode MIXED und erhaltet fünf Prozent Rabatt.

Die BWI ist das IT-Systemhaus der Bundeswehr. Als ihr zuverlässiger Partner unterstützt sie mit Innovationen und ihrer IT-Expertise die Digitalisierung der Streitkräfte und treibt diese voran. Auch die Zukunftstechnologie KI spielt dabei eine wichtige Rolle, etwa bei der Generierung von Lagebildern oder für das Server-Management.

Danke an die Weidenhäuser Kaffeerösterei „il-gusto!“, einer befreundeten Rösterei aus dem schönen Marburg. Hier wird Spezialitätenkaffee nach nachhaltigen und fairen Prinzipien traditionell im Trommelröster geröstet. Ihr könnt den leckeren Kaffee vor Ort professionell zubereiten lassen oder für Heim-Baristi online bestellen auf www.il-gusto.coffee Mit dem Gutscheincode „il-gusto!“ gibt es fünf Prozent auf den Warenwert beim Einkauf im Webshop.

Die Gastgeber

Maximilian Schreiner denkt viel über Künstliche Intelligenz und die virtuelle Realität nach. Als studierter Philosoph ist Nachdenken sein Job. Er beschäftigt er sich mit dem Bewusstsein, KI und der Frage, ob Maschinen wirklich denken können, oder nur so tun als ob. Spricht selten mehr als einen Satz am Stück – aber wenn, dann meist aus gutem Grund.

Matthias Bastian ist Gründer und Herausgeber von MIXED.de und arbeitet als Journalist in Frankfurt am Main. Seit 2014 beschäftigt er sich intensiv mit den neuen Mensch-Maschine-Schnittstellen VR, AR und KI und wie sie Kommunikation, Medien, Arbeit und Entertainment verändern.