Nvidia-Chef Jensen Huang sieht im Training die größte Herausforderung der KI-Entwicklung – und geht davon aus, dass die Komplexität weiter zunimmt.

Die grundlegende Veränderung durch KI-Software, die Disruption, wenn man so will, ist, dass ein menschlicher Programmierer dem Computer nicht mehr Zeile für Zeile Code vorlegen muss, damit dieser eine gewünschte Aktion ausführt.

Stattdessen setzt der Entwickler dem Computer ein Ziel und gibt einen Startpunkt vor. Die Maschine findet den Weg zum Ziel dann eigenständig.

Wie erfolgreich und effizient die Maschine das Ziel erreicht, hängt – ähnlich wie bei Menschen – zum Großteil von ihrem Training ab, hier insbesondere von drei Faktoren: Wurde ein zum Ziel passendes Modell gewählt, der richtige Datensatz und wurde das Modell ausreichend trainiert.

KI-Training: Viele Modelle und Daten schaffen Komplexität

Nvidia-Chef Jensen Huang sieht im Zusammenspiel zwischen der Auswahl des richtigen KI-Modells, der passenden Trainingsdaten und der Trainingsdauer die größte Herausforderung beim Deep Learning.

“Beim KI-Training muss man Tage und Woche warten, bis man weiß, ob das eigene Modell funktioniert oder nicht. Und am Anfang funktionieren nicht alle”, sagt Huang



Hinweis: Links auf Online-Shops in Artikeln können sogenannte Affiliate-Links sein. Wenn ihr über diesen Link einkauft, erhält MIXED.de vom Anbieter eine Provision. Für euch verändert sich der Preis nicht.